merken
PLUS

Vom Räuchermännchen bis zum Schwibbogen

Heidelore Pursche verkauft auf dem Wenzelsmarkt Holzkunst aus dem Erzgebirge. Vor allem die Kinder erfreut eine Neuheit an ihrem Stand.

© Uwe Soeder

Von Frances Scholz

Schwibbögen in jeder Form und Größe, kleine Räuchermännlein oder Schneemänner die fröhlich einen roten Schal um den Hals tragen – das Angebot ist vielfältig.

Anzeige
Laden Sie Ihre Akkus auf
Laden Sie Ihre Akkus auf

...und lassen Sie sich elektrisieren.

Am Stand von Verkäuferin Heidelore Pursche gibt es erzgebirgische Weihnachtskunst. Seit vier Jahren arbeitet sie auf Weihnachtsmärkten und verkauft für die Firma Weiß aus Ebersbach die hölzernen Waren. „Bis jetzt war ich immer in Görlitz“, sagt die 60-Jährige. Dieses Jahr sei sie zum ersten Mal in der Spreestadt. Trotzdem hat sie das Gefühl, den Geschmack der Bautzener schon etwas einschätzen zu können. „Nussknacker sind sehr beliebt. Das war auch das erste, was ich hier verkauft habe“, sagt sie. Dieses Jahr gibt es auch etwas Neues im Sortiment. „Wir haben Fuchs und Elster als Räuchermännel.“ Die Figuren aus dem Sandmännchen erfreuen nicht nur die Kinder. Heidelore Pursche ist selbst ganz angetan von ihnen. Trotzdem sei das Geschäft am Anfang relativ ruhig gestartet. Chefin Madlen Weiß hat eine Vermutung. „Erst nachmittags kommen die Besucher. Der Görlitzer Weihnachtsmarkt startet auch immer erst 14 Uhr. Da geht es dann gleich richtig los“, sagt sie. Trotzdem sei sie sehr zufrieden mit dem Bautzener Wenzelsmarkt.

Heidelore Pursche sind die Öffnungszeiten nicht ganz so wichtig. Die richtige Kleidung dagegen schon. „Das Zwiebelsystem ist ganz hilfreich. Ich ziehe immer mehrere Schichten an“, sagt sie mit einem Lächeln. Trotz der Kälte sei sie gern auf dem Weihnachtsmarkt. „Ich mag es, mich mit den Leuten zu unterhalten“, sagt die Kemnitzerin. Die erzählen ihr auch, was sie mit dem Gekauften so vorhaben. „Die kleinen Holzsterne für einen Euro machen viele als Verzierung an die Geschenke.“ Zu Hause hat sie selbst so einiges an erzgebirgischer Weihnachtsdeko. „Nussknacker oder beleuchtete Schwibbögen. Eben alles was kuschlig und romantisch macht“, sagt sie mit einem Lächeln.

Die erzgebirgische Weihnachtskunst finden Sie auf der Reichenstraße vorm Modeladen Colloseum. Morgen geht es weiter mit dem Langos-Stand auf der Reichenstraße