SZ +
Merken

Vom Schiffsbug ist der Ausblick am besten

Friedrichstadt. Ein neuer Spielplatz wird zwischen Behring- und Altonaer Straße gebaut.

Teilen
Folgen

Von Vera Kliemann

Emily, Felix und Jessica freuen sich auf ihren neuen Spielplatz an der Ecke Behring-/Altonaer Straße. Sie haben selber mitgeholfen, ihn zu bauen. Die drei und auch andere Kinder klopften Sandsteinblöcke ab, damit diese Steine in Begrenzungen des Platzes eingefügt werden können. „Anfang April ist mit den Bauarbeiten begonnen worden“, sagt Lutz Schröter, Sozialarbeiter des Verbundes Sozialpädagogischer Projekte. Er arbeitet im Bürgertreff Gambrinusstraße 7. Hier gab es mehrere Workshops mit Erwachsenen und Kindern, die in der Friedrichstadt leben. Ideen für den Spielplatz wurden gesucht. Modelle der Kinder, wie sie sich ihre Oase zum Klettern, Toben und Ausruhen vorstellen, wurden im Schaufenster eines Geschäftes ausgestellt. Felix wünschte sich eine Halfpipe. „Dafür ist leider kein Platz“, sagt er. „Trotzdem freue ich mich, denn eine Graffitiwand werden wir kriegen.“

Emily möchte viel klettern, genügend Geräte dafür wird es geben. „Mir gefällt das Schiff“, sagt sie. „Das ist ganz toll, denn von oben kann man den ganzen Spielplatz überblicken.“ Sechs Meter hoch ist der Bug des Schiffes. Passend dazu wurde eine Wellenlandschaft angelegt. Eine Sandsteinumrandung grenzt diesen Teil der Fläche von anderen ab.

Der Landschaftsarchitekt Holm Pinkert arbeitete die Ideen der Kinder in sein Projekt ein. Die Kosten – 180 000 Euro – werden aus dem EFRE-Fonds gedeckt (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung). Rund 1 000 Quadratmeter umfasst der Spielplatz. Er soll den Namen „Altona“ tragen. Kinder der Umgebung malten Schilder, die an den verschiedenen Eingängen aufgestellt werden sollen. „Willkommen auf unserem Spielplatz“ heißt es da. Am 30. Juni sollen die Bauarbeiten beendet sein.