merken
PLUS

Von Beruf Schwarzseher

über den Aufwärtstrend bei den Lehrlingszahlen

Susanne Sodan

Es ist wie mit dem Huhn und dem Ei. Was war früher da? Oder in dem Fall: Gehen Unternehmen ein, weil der Nachwuchs fehlt, oder kommen keine Jugendlichen zu uns, weil die beruflichen Perspektiven fehlen? Die Unternehmen kämpfen, Azubis zu werben. Das zeigt sich am Erfolg von regionalen Berufsmessen wie dem Insider. Und Vereine und Initiativen bemühen sich, ein Freizeitangebot für junge Menschen zu bieten: Eishockey, Motorsport, Kulturvereine, Boxen. Ist also alles da? Sind die Jugendlichen schuld? Kaum. Man kann es ihnen wirklich nicht verübeln, wenn sie ihren Schulabschluss in die Tasche packen und weggehen. Das hat nichts damit zu tun, dass die Oberlausitz nicht schön wäre. Das hat einfach damit zu tun, dass man als junger Mensch auch mal etwas anderes sehen möchte, größere Städte oder gleich die ganze Welt. Ein Faktor ist sicher auch, dass andere Regionen große, stabile Unternehmen bieten können und auch ein stärkeres Wirtschafts-Image. Schwarzsehen nützt trotzdem nichts. Hört sich nach Durchhalteparole an. Ist es auch. Aber was bleibt? Nur mit weiterer Werbung der Unternehmen und weiteren Freizeitangeboten wird der Aufwärtstrend auch hier spürbar werden.

Anzeige
Behinderte fördern und begleiten

Die Volkshochschule Dreiländereck bietet eine berufsbegleitende heilpädagogische Zusatzqualifikation an.