merken
PLUS

Von bildgewaltigen Kinderbüchern und einfühlsamen Porträts

Noch bis zum 28. Februar ist in den Zittauer Städtischen Museen die Ausstellung „Jutta Mirtschin – Magie der Bilder“ zu sehen.

Zittau. Die Städtischen Museen Zittau präsentieren mit dieser Ausstellung erstmalig Arbeiten der Berliner Künstlerin. Jutta Mirtschin, geboren in Chemnitz, wuchs in Bautzen auf und verbrachte hier die Schulzeit. Sie studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, dann an der Kunsthochschule Berlin, die sie 1974 mit einem Diplom abschloss. Einige Jahre war sie Meisterschülerin an der Berliner Akademie der Künste bei Werner Klemke. Bereits 1974 erschien das erste von ihr illustrierte Buch.

Die Tätigkeit als Buchillustratorin wurde zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit. In der DDR auf diesem Gebiet sehr gefragt, gelang es Jutta Mirtschin, auch nach 1990 weiterhin erfolgreich tätig sein zu können. Dementsprechend nimmt die Buchillustration in der Ausstellung einen wesentlichen Platz ein. Insbesondere die Illustrationen zu ihren Kinderbüchern zeugen vom unerschöpflichen Ideenreichtum der Künstlerin. Dabei ist die Bildgestaltung manchmal minimalistisch, manchmal verschwenderisch in ihren vielen Details.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Die Bildsprache von Jutta Mirtschin ist unverwechselbar. Fantastische Gestalten, ätherische Wesen oder an der Realität orientierte handfeste Figuren bevölkern die Illustrationen und erzeugen beim Leser den Zusammenhang von Text und Bild, den er immer mit diesem Buch verbinden wird. Darüber hinaus schuf die Künstlerin auch Illustrationen zu Werken der deutschen klassischen Literatur wie dem Band „Hundert Gedichte“ von Theodor Storm und zu E.T.A. Hoffmann.

Eine weitere Seite ihrer Vielseitigkeit ist die Malerei. Erst seit einigen Jahren sind die Gemälde in der Öffentlichkeit zu sehen. In einfühlsamen Porträts, meist von Frauen, Stillleben und Landschaften, offenbart sich die Achtung der Künstlerin vor Natur und Mensch. Es sind oft stille Bilder, die den Betrachter einladen, sich visuell und gedanklich mitnehmen zu lassen und eigenen Vorstellungen Raum zu geben. (SZ)

Im Museumsladen können Bücher mit Illustrationen von Jutta Mirtschin erworben werden.