merken
PLUS

Von der Idee zum Rockfestival

Ein Gottleubaer gibt gemeinsam mit anderen seit acht Jahren Musikern eine Bühne. Inzwischen kommen sogar bekannte Bands.

Von Heike Sabel

Der Gottleubaer Robert Kühn gehörte vor acht Jahren zu einer kleinen Gruppe Livemusik-Begeisterter. Die hatten es sich in den Kopf gesetzt, ein Rockmusik-Festival zu organisieren. Am Pfingstsonnabend findet das Death-Earth-Festival in der alten Ziegelei in Raum nun bereits zum achten Mal statt. Der Name war eine ironische Anspielung auf das 2007 weltweit an mehreren Orten veranstaltete Live-Earth-Festival, sagt Robert Kühn.

Klinik Bavaria Kreischa
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Unverhoffter Erfolg

Die Livebands stammten am Anfang ausschließlich aus dem Raum Pirna, und der erste Veranstaltungsort war die alte Ladengalerie in Berggießhübel. Trotz einer völlig unbedeutenden Werbekampagne kamen unverhofft viele Leute, die durchweg begeistert waren, erinnert sich Kühn und staunt noch heute über den Erfolg. So wurde beschlossen, das Konzert zu wiederholen. „Dies ging nur unter Mitwirkung vieler ehrenamtlicher Helfer und dem Veranstalter, dem Jugendklub Discovery Bahratal“, sagt Kühn. So hat sich das Konzert über die Jahre zu einem kleinen Festival entwickelt und es wurden immer bekanntere Bands eingeladen, die Musik- und Lichttechnik wurde professioneller, das Rahmenprogramm zum festen Bestandteil. „Vom feuerspuckenden Turm im Außengelände über fluoreszierende Seifenblasen bis zu verschiedenfarbiger Zuckerwatte hatten wir schon alles, was das Herz begehrt“, sagt Kühn. Dieses Jahr gibt es unter anderem auch wieder veganes Essen.

Alte Ziegelei wird kochen

Das Wichtigste ist und bleibt natürlich die Musik der Bands. Da ist diesmal eine waschechte Rockband aus Berlin, die bereits zum zweiten Mal in Raum spielt. Anleihen vom Motörhead sind bei den Jungs nicht zu überhören, sagt Kühn. Als zweite Band spielt die in Dresden absolut angesagte Band „Seven Pranks“. Ihr Metalcore wird die alte Ziegelei zum Kochen bringen, prophezeit Kühn. „Annisokay“ aus Leipzig ist die dritte Band am Sonnabend. Sie unterschrieb im April einen weltweiten Plattenvertrag und veröffentlichte vorige Woche das Album „The Lucid Dreamer“. Als Höhepunkt wurde die Leipziger Band „Myra“ verpflichtet.

Wenn die ihren Auftritt beendet hat, startet die Aftershowparty mit Discjockey. Ende der Veranstaltung ist dann irgendwann am Sonntagmorgen.

Eintritt: neun Euro an der Abendkasse, Beginn 19 Uhr, bis 6 Uhr, Alte Ziegelei Raum, Bahraer Straße 7