merken
PLUS

Von der Kraftwerkshalde kommt bald Sonnenstrom

Hirschfelde. Die Harmsen Komtec GmbH aus Niedersachsenhat mit den Aufbauarbeiten der Photovoltaikanlage auf der ehemaligen Aschespülhalde des Braunkohlekraftwerkes Hirschfelde an der B99 begonnen. Nachdem...

Hirschfelde. Die Harmsen Komtec GmbH aus Niedersachsenhat mit den Aufbauarbeiten der Photovoltaikanlage auf der ehemaligen Aschespülhalde des Braunkohlekraftwerkes Hirschfelde an der B99 begonnen. Nachdem die Stadt Zittau bereits im April die Baugenehmigung für das vom Vattenfall-Konzern erworbene 7,5 Hektar große Grundstück erteilte, starteten zuerst die notwendigen Rodungen.

Seit dem sind einige Monate vergangen, weil die ursprüngliche Lieferfirma Insolvenz anmelden musste. Derzeit werden auf der Fläche die Stützen für die später anzubringenden Module installiert. Genaue Angaben über die Anlage wollte Geschäftsführer Arno Harmsen aus Sorge über die zahlreichen Einbrüche und Diebstähle im Zittauer Ortsteil Hirschfelde nicht machen.

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Doch nach Aussagen der Vattenfall-Tochter Biq Standortentwicklung und Immobilienservice Gmbh, die von Vattenfall nicht mehr verwendete Immobilien in Ostdeutschland vermarktet, soll die Photovolatikanlage acht Millionen Euro kosten und drei Megawatt Nennleistung erreichen. Nach SZ-Information ist auch schon eine zweite Photvoltaikanlage auf der Mülldeponie in Radgendorf geplant. Doch auch dazu wollte Harmsen vorerst nichts sagen. (tc)

http://www.harmsen-komtec.de