SZ +
Merken

Von Dresden nach Ludwigshafen

Zwei Transformatoren der Firma Siemens wurden im Alberthafen verladen. Dabei wurde eine besondere Technik eingesetzt.

Teilen
Folgen

Von Linda Barthel

Eine besondere Fracht hat den Alberthafen verlassen. Auf einem Binnenschiff wurden zwei Transformatoren der Siemens AG Dresden nach Ludwigshafen geschickt. Bei einer Großaktion verluden sie die Mitarbeiter vorher in der Friedrichstadt. Dafür kam eine sogenannte Roll-on/Roll-off-Anlage zum Einsatz. Diese baute die Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH 2007. Ein Jahr später übernahm sie die Sachsenland Transport & Logistik GmbH Dresden und betreibt sie seitdem.

Mit der Anlage können Schwerlasten mit einem Gewicht von bis zu 450 Tonnen verladen werden – ohne dabei Krantechnik einsetzen zu müssen. Möglich macht das ein Lastkraftwagen, der mit seiner Ladung direkt auf die Binnenschiffe hinauf- und wieder herunterfahren kann. Diese Technik ist ideal für den Alberthafen, denn hier gilt: Je schwerer, desto besser.

Das Unternehmen ist bekannt für den Umschlag von Anlagen, wie Turbinen, Transformatoren, Maschinenteilen oder Projektladungen. Am Montag war es wieder so weit. Die Spedition Heinrich Schwertransporte brachte die je 176 Tonnen schweren Transformatoren mit zwei Schwerlastfahrzeugen zur Ro/Ro-Anlage, die sich direkt vor der Einfahrt zum Alberthafen befindet. Die Lastkraftwagen rollten dann nacheinander in einen meterhohen Container, in dem die Transformatoren abgestellt wurden. Anschließend ging es mit einem Binnenschiff zunächst auf der Elbe Richtung Westen. Über den Mittellandkanal und den Rhein wurden die Transformatoren schließlich nach Ludwigshafen zum dortigen BASF-Werk gebracht.

Im Dresdner Alberthafen werden jährlich zwischen 750 000 und 850 000 Tonnen Güter umgeschlagen. Darunter fallen unter anderem Motoren, Generatoren, Kühlanlagen, Flugzeug- und Brückenteile. Bei den Schwerlasttransporten kommt es dabei nicht auf die Tonnage an, sondern auf den Warenwert der Ladung, so Mandy Seeliger, Sprecherin der Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH. Erst Anfang des Monats wurden im Alberthafen 16 Transformatoren und 168 Zubehörkisten mit einem Gesamtgewicht von rund 1 700 Tonnen und einem Warenwert von mehr als zehn Millionen Euro umgeschlagen.