merken
PLUS

Von Ideen verführen lassen

Grit Lange aus Porschendorf erhielt kürzlich als einzige Frau für ihren aktiven Einsatz im Ehrenamt den Preis des Landratsamtes. Die Auszeichnung bekam sie inform einer Miniatur-Postmeilensäule. Waren...

Grit Lange aus Porschendorf erhielt kürzlich als einzige Frau für ihren aktiven Einsatz im Ehrenamt den Preis des Landratsamtes. Die Auszeichnung bekam sie inform einer Miniatur-Postmeilensäule.
Waren Sie darüber erstaunt, als Sie davon erfuhren, dass Sie den Ehrenamtspreis erhalten sollen? Ja, dass kam für mich sehr überraschend. Ich erfuhr erst durch die Einladung davon. Eigentlich waren für die Ehrung nur Männer vorgesehen. Im ersten Moment wollte ich den Preis ablehnen. Ich habe ihn dann stellvertretend für die Frauen der Familieninitiative Pirna entgegen genommen.
Was verbinden Sie mit der Ehrung für sich ganz persönlich? Der Preis regte mich zum Nachdenken über die letzten zehn Jahre meines Lebens an. Ich habe in dieser Zeit viele Menschen kennengelernt und mit ihnen im sozial-kulturellen Bereich gearbeitet.
Sie sind eines der Gründungsmitglieder der Familieninitiative Pirna e.V. . Was war ihr Anliegen? Wir riefen diesen Verein im Februar 1991 ins Leben, um Raum und Zeit für Frauen mit und ohne Kinder zu schaffen. Die Frauen, die sich für Kinder entscheiden, geraten häufig in die Isolation. Sie bekommen für ihre Familienarbeit kaum Anerkennung. Denn in unserer Gesellschaft läuft diese über die Berufswelt. Ebenso ist der Wegfall der Großfamilie, in der früher Probleme gelöst wurden, ein Verlust für viele junge Familien. Unser Anliegen war und ist, dem entgegen zu wirken. Wir leben wie eine große Familie, sind aber nicht miteinander verheiratet.
Wie sieht die Vereinsarbeit der Familieninitiative konkret aus? In unseren Räumen auf der Schillerstraße in Pirna-Copitz treffen sich überwiegend Frauen mit Kindern. Sie können dabei verschiedene Angebote des Vereins im Haus nutzen, die auch aus den Ideen der Frauen heraus entstehen. Zum Beispiel gibt es bei uns eine Frauenwerkstatt, mehrere Krabbelgruppen, Musik- sowie Mädchentreffs. Außerdem gestalten wir Vorträge und Seminare. Dabei geht es mit Sicherheit nicht nur um Kindererziehung und Haushalt. Als Verein arbeiten wir in verschiedenen Organisationen und Arbeitsgemeinschaften (AG) mit. Hier möchte ich die Arbeit im Bundesverband der Mütterzentren, unsere Mitgliedschaft im Paritätischen Wohlfahrtsverband und die Mitarbeit in AG's des Landkreises erwähnen. Wir pflegen ebenso internationale Kontakte zu anderen Zentren.
Welche Aufgaben übernehmen Sie selbst im Pirnaer Verein? Ich versuche, die Frauen wieder an traditionelle Handwerkstechniken heranzuführen. Sie sollen sich beim Töpfern, Körbe flechten, Steine und Wolle be- und verarbeiten entspannen. Einfach Mal vom Alltagsstress loslassen können. Vor allem schaffen sie damit wieder etwas selbst. Jeden Freitag-Abend treffen wir uns im Atelier "Eigenart" in Pirna-Copitz. Außerdem vertrete ich den Verein als Vorstandsmitglied in einigen AG's nach außen. 1995 habe ich am Weltfrauenkongress in China teilgenommen.
Sie engagieren sich neben der Familieninitiative noch in weiteren Projekten. Wo genau und was möchten Sie damit erreichen? Ich bin seit diesem Jahr Elternvertreterin in der Klasse meiner Tochter Nadine (16) an der Mittelschule in Dürrröhrsdorf-Dittersbach. Ich würde die Ideen und Kreativität der jungen Leute gern mehr fördern. Ich versuche ebenso, dass sich Schüler und Lehrer annähern. Meine Tochter Lisa (10) besucht die Graupaer Grundschule. Hier organisiere ich handwerkliche Projekte. Mein Sohn Pius (7) geht in die Waldorf-Schule in Dresden. In seiner Klasse bin ich verantwortlich für den Basarkreis. Ich beteilige mich gern mit handwerklichen Angeboten an den Schulen meiner Kinder. Ich lasse mich immer wieder von Ideen und Menschen zu ehrenamtlichen Arbeiten verführen. Diese besteht oft aus vielen kleinen Schritten mit und für andere. Ich war froh, als es mir nach langer Anlaufphase gelang, im Kreiskrankenhaus Pirna, zur Freude der Patienten, eine kleine Galerie einzurichten.
Sind Sie noch in anderen gesellschaftlichen Bereichen aktiv? Aller zwei Wochen fahre ich nach Dresden zum offenen Arbeitskreis "direkte Demokratie". Leider bin ich hier noch die einzige Frau. Unser Anliegen ist, einen Weg zu finden, wie Demokratie für die Menschen wieder positiv gestaltet werden kann. In Hohnstein besuche ich regelmäßig einen offenen philosophischen Lesekreis. Dort beschäftigen wir uns unter anderem mit geistigen, religiösen, künstlerischen und medizinischen Themen. In der evangelischen Kirchgemeinde unseres Ortes versuche ich, mich ebenfalls einzubringen.
Woher nehmen Sie die Ideen und die Kraft für ihre Projekte? Die Ideen werden meist durch Gespräche mit anderen Menschen geboren. Einige kommen auch nachts in mein Bewusstsein. Ganz häufig werde ich durch meine Kinder inspiriert. Ich bin ein religiös-spirituell verbundener Mensch. Aus diesen übersinnlichen Bereichen bekomme ich meine Kraft. Ich weiß, das klingt in unseren Ohren ungewöhnlich. Ich bin aber überzeugt, das es anderen ähnlich geht. Viele machen sich es nur nicht so bewusst. Eine andere Kraftquelle sind die Frauen im Verein. Unsere gemeinsame Arbeit ist eine tiefe Verbindung und gegenseitige Unterstützung. Meine Familie gibt mir den nötigen Rückenhalt.
Haben Sie für die Zukunft bereits weitere Projekte geplant? Ich bin zwar erwerbslos, aber nicht arbeitslos. Es gibt so viel zu tun. Ich möchte in der Mittelschule Graupa ab dem neuen Schuljahr eine handwerklich-künstlerische AG ins Leben rufen. Die jungen Menschen tun einfach zu wenig aus sich selbst heraus, mit ihren eigenen Händen. Außerdem plane ich einen Kreativ-Treff für arbeitslose Frauen. Unser Verein bereitet zudem für die Frauenbörse im September ein Projekt vor. Dieses soll in der Stadt Pirna auf die Spuren von berühmten und weniger bekannten Frauen hinweisen. Ab Herbst absolviere ich eine Ausbildung zur Waldorf-Lehrerin. Ein Traum von mir ist, eine freie Schule auf dem Land zu gründen. Diese soll sich in Verbundenheit mit der Natur besonders den unverstandenen Kindern widmen.
Das Gespräch führte Mandy Klinger

Anzeige
Arbeitsschutz für Profis
Arbeitsschutz für Profis

Vom Handschuh bis zum Helm, von Atemschutz bis Berufsbekleidung: bei HOLDER in Dresden ist das Angebot riesig.