merken

Riesa

Vorfall in Strehla hat Konsequenzen

Von einem Agrarbetrieb aus hatte sich Gas über die Kanalisation in der Stadt verteilt und für einen Großeinsatz gesorgt. Das soll sich nicht wiederholen.

In Strehla gab es vorige Woche einen großen Rettungseinsatz. Hintergrund war eine Havarie auf dem Gelände einer Agrarfirma.
In Strehla gab es vorige Woche einen großen Rettungseinsatz. Hintergrund war eine Havarie auf dem Gelände einer Agrarfirma. © Archivfoto: Eric Weser

Strehla. Die Waschanlage in einem Landwirtschaftsbetrieb, deren Havarie vorige Woche für einen Großalarm gesorgt hatte, ist außer Betrieb. Laut Bürgermeister Jörg Jeromin (FWG) sind die zur Anlage gehörigen Klärbehälter diese Woche geleert und gereinigt worden. Jörg Jeromin schloss deshalb aus, dass sich ein Szenario wie am 16. Mai wiederholt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden