merken
PLUS

Niesky

Was sich Neißeaue für dieses Jahr vorgenommen hat

Die kleine Gemeinde bei Görlitz hat große Haushaltsprobleme, würde mehr investieren, als sie kann. Und doch gelingen ihr auch Großvorhaben.

Am Großen Graben in Groß Krauscha ist einiges zu tun. Sorgen macht vor allem die Stützmauer, die teilweise schon eingebrochen ist.
Am Großen Graben in Groß Krauscha ist einiges zu tun. Sorgen macht vor allem die Stützmauer, die teilweise schon eingebrochen ist. © SZ/Steffen Gerhardt

Ob Neißeaue seine Vorhaben für dieses Jahr wie geplant umsetzen wird, darüber kann Evelin Bergmann noch nichts sagen. Der Gemeinderat hat den Etat für dieses Jahr zwar beschlossen, sagt die Bürgermeisterin, aber das Zahlenwerk liegt noch bei der Kommunalaufsicht des Landkreises zur Prüfung. Danach wird sich zeigen, welche Wünsche in Neißeaue wahr werden können.

Wobei, von Wünschen kann keine Rede sein. "Das sind alles Dinge, die unbedingt zu erledigen sind. Ginge es nach unseren Wünschen, wäre die Liste viel länger", betont Frau Bergmann. Ein Punkt dabei ist die Gewässerpflege. In diesem Jahr hofft die Bürgermeisterin, einen großen Schritt nach vorn machen zu können. Dazu sollen die Gelder aus der Gewässerpauschale, die der Freistaat an die Kommunen in diesem Jahr erstmals zahlt, verwendet werden. Neißeaue bekommt davon rund 23.000 Euro.

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Einstürzende Mauer

Pflegefall Nummer eins ist der Große Graben. Er schlängelt sich durch Groß Krauscha. Hier ist es nicht nur der wilde Bewuchs im Bachlauf, auch die Stützmauern zu den Grundstücken machen Probleme. An einer Stelle ist sie schon eingebrochen. Das soll behoben werden. 

Eine zweite Sache ist die unzureichende Bereitstellung von Löschwasser in der Gemeinde. Das Trinkwassernetz ist zu schwach, um daraus Brände löschen zu können. Also braucht Neißeaue zusätzliche Löschwasserspeicher. In erster Linie sollen es Filterbrunnen sein, wie in Kaltwasser an der Ringstraße. Aber dort ist man bisher auf kein Wasser gestoßen. Die Alternative wäre, einen Löschwasserbehälter in der Erde zu vergraben. Als Wasserspender für den Notfall. Aber auch dieser kostet nicht wenig und muss unterhalten werden. In Klein Krauscha soll ein zweiter Brunnen am Birkenweg niedergebracht werden.

Löschwasserteiche sind zu sanieren

Überholungsbedürftig sind die Löschwasserteiche in den Dörfern. Die Teichfolien sind in die Jahre gekommen und nicht mehr dicht. Hinzu kommt die stark zugenommene Verdunstung der Teiche durch die heißen Sommer. Dazu fehlt Regen, der die Wasservorräte  speist. 

Um das Löschwasser transportieren zu können, braucht es die entsprechende Technik. Die Ortswehr Deschka bekommt in diesem Jahr ein neues Tanklöschfahrzeug. Mit seinem Behälter für 4.000 Liter Wasser ist das Fahrzeug auch für den Einsatz bei Waldbränden nützlich. Neißeaue hat sich der Sammelbestellung von Kodersdorf, Löbau und Schöpstal angeschlossen. Abzüglich der Fördersumme wird Neißeaue rund 131.000 Euro für das Feuerwehrauto im Wert von 388.570 Euro hinlegen müssen. Rund 15.000 Euro sind für die neue Schutzkleidung der Kameraden vorgesehen.

Mehr Licht in der Gemeinde

"Es gibt Stellen in der Gemeinde, an denen noch nie eine Straßenlampe stand", sagt die Bürgermeisterin. Damit ist die Kommune nicht nur mit dem Austausch der Leuchtmittel auf energiesparendes LED-Licht beschäftigt, sondern mit dem Neusetzen von Straßenlampen, wie an der Bushaltestelle in Neu Krauscha beipielsweise. Doch letztendlich werden die Finanzen die entscheidende Grundlage sein, wie hell es in Neißeaue nachts wird.  

Finanziell abgesichert auf zwei Jahre ist das größte Vorhaben von Neißeaue, die Komplettsanierung der Turnhalle in Zodel. Knapp 1,6 Millionen Euro werden in diese Sportstätte investiert. Der Baubeginn wird am 30. März sein, Bauende ein Jahr später.   

Dass die Kommunen vom Freistaat besser finanziell ausgestattet werden müssen, daran hat die Bürgermeisterin keinen Zweifel. In diesem Jahr bekommt Neißeaue rund 62.000 Euro mehr an Schlüsselzuweisungen vom Land gegenüber dem Vorjahr. Konkret betragen die Summen 463.500 Euro (Allgemeine) und 60.488 Euro (Investive).  

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier: 

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier: