merken
PLUS

Vorleser bei den Mücken

Das große Literaturfest Meißen ist gestern gestartet – im kleinen Format.

Von Peter Anderson

Die Nassaumücken schwirren heran. Sieben Kindergartenkinder sind es an der Zahl. „Das ist ja märchenhaft“, sagt Meißens Finanzbürgermeister Hartmut Gruner. Er muss heute seinen Chef vertreten. Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos) hat einen Termin im Sächsischen Innenministerium. Es geht um Geld, sehr viel Geld. Raschke will klären, wie der Freistaat beim Beseitigen der Schäden durch die Schlammflut vergangene Woche im Triebischtal helfen kann. Keine leichte Aufgabe. Vielleicht hat Hartmut Gruner an diesem Vormittag den besseren Job vor sich?

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Auf dem kleinen Spielplatz vor dem Kindergarten Nassaumücken breitet ein Helfer flauschige Decken aus. Zwei breite Schirme werden aufgespannt. Noch scheint die Sonne nicht zu heiß.

Für Bürgermeister Gruner gibt es eine Flasche Wasser und einen herausgehobenen Sitz auf der Rutsche. Der Finanzfachmann darf heute die erste Lesung des Meißner Literaturfestes 2014 halten. Das große Ereignis beginnt in einem kleinen Format. Die Lektüre hat Gruner von seinem Chef übernommen. Dieser hatte sich russische Märchen ausgesucht. Interessiert betrachten sich die Zuhörer aus der ersten von vier Kindergartengruppen die Illustrationen. Der Bürgermeister liebt es exakt. Beim Vorbereiten auf den heutigen Termin seien ihm einige grammatikalische Ungenauigkeiten im Text aufgefallen. Diese werde er selbstverständlich berichtigen.

Nassaumücken-Chefin Jutta Döring nickt anerkennend. Vorlesen gehöre auch sonst zum Alltag in ihrem Kindergarten, sagt sie. So greifen die Erzieherinnen zum Beispiel vor dem Mittagsschlaf zu einem Buch, um die Kinder zur Ruhe zu bringen. Russische Märchen gehörten oft zu der dabei benutzten Lektüre.

Hartmut Gruner beginnt mit der Geschichte vom Hähnchen Goldkamm, das immer wieder auf die Lieder des Fuchses hereinfällt, und sich von ihm fangen lässt. Eines Tages allerdings drehen die Freunde des Hähnchens den Spieß herum, und legen den Fuchs mit seiner eigenen Masche herein. Kater und Drossel gerben dem Reineke daraufhin gründlich das Fell. Die Nassaumücken freut’s.

Die Programmhefte für das Literaturfest am verlängerten Pfingstwochenende liegen an zahlreichen Stellen in Meißen aus.