SZ +
Merken

Vormittags Mathe, nachmittags Schach

Demitz-Thumitz. Die 66 Grundschüler können aus 13 Freizeit-Angeboten wählen. Jetzt aber freuen sie sich erst einmal auf die Winterferien.

Teilen
Folgen

Von Ingolf Reinsch

Schüler und Lehrer der Grundschule Demitz-Thumitz schauen auf ein erfolgreiches erstes Schulhalbjahr zurück. „Viele Schüler haben gute und sehr gute Leistungen erreicht. Von den 18 Viertklässlern bekommen mehr als die Hälfte eine Bildungsempfehlung fürs Gymnasium“, sagte gestern Schulleiterin Christina Hutsch. Wo jeder Schüler steht, zeigen die Halbjahresinformationen, die heute ausgegeben werden, ehe die Mädchen und Jungen in die Winterferien gehen.

66 Kinder lernen in der ersten bis vierten Klasse der Demitz-Thumitzer Grundschule. Besonderen Wert legen die Pädagogen auf zwei Dinge: die Kopfnoten, die Auskunft über Betragen, Fleiß, Mitarbeit und Ordnung geben, und das Vermitteln von Lern- und Arbeitsmethoden. Beides hängt eng miteinander zusammen: Schüler sollen lernen, sich selbstständig Wissen anzueignen. „Das beginnt in der ersten Klasse, indem die Kinder lernen, ihren Tag zu strukturieren und ihr Hausaufgabenheft allein zu führen“, erläutert die Schulleiterin. In den folgenden Jahren setzt sich dieses Anliegen fort, indem die Kinder zum Beispiel ein Buch vorstellen und Vorträge vorbereiten. Aber auch die Lehrer nutzen neue Methoden wie Projekt-, Werkstatt- und Freiarbeit. Vor allem letztere wolle man ausbauen. Christina Hutsch: „Eine Freiarbeitszone wie sie das Gymnasium hat, ist der Anspruch, an dem wir uns orientieren.“

Neues Haus – neue Angebote

Für die Grundschule ist es das zweite Jahr im Haus der ehemaligen Mittelschule. Größere Räume bieten zusätzliche Möglichkeiten. So steht der ersten Klasse jetzt auch ein Raum für die individuelle Betreuung zur Verfügung. Es gibt einen modernen Werkraum und einen kinderfreundlich gestalteten Schulhof. Der Hort ist im gleichen Haus; dadurch sind die Wege kurz.

Das Bildungskonzept ist mit „Haus des Lernens“ überschrieben, was nach der letzten Unterrichtsstunde nicht endet. 75 Teilnehmer werden bei den Ganztagsangeboten gezählt, was bei 66 Schülern heißt, dass einige zwei Nachmittagsangebote nutzen. 13 Bereiche stehen zur Auswahl: vom Deutschkurs „Goethe für Kinder“ bis zu Schach, von Medien bis Naturwissenschaften, von Englisch bis zur Verkehrserziehung. Möglich ist dieses breite Angebot, weil sich auch ehemalige Lehrer und weitere Freunde der Schule nachmittags Zeit für die Kinder nehmen.