Teilen: merken

Er steckt hinter dem falschen  Trump-Tweet

Der Dank an die Wachauer Feuerwehr kam nicht aus dem Weißen Haus, sondern aus den eigenen Reihen.

Weil Robby Fritsche nebenberuflich als Fotograf arbeitet, war das Erstellen des vermeintlichen Trump-Tweets binnen Minuten erledigt. © Foto: xcitepress

Wachau. Es war nur eine Sache von zehn Minuten. Dann war er fertig, der Tweet von Donald Trump, in dem sich der US-Präsident bei den Feuerwehren Leppersdorf und Wachau für ihren Einsatz bei der Bergung zweier Trucks der US-Armee auf der A 4 bedankt. Geschrieben hat ihn aber nicht Donald Trump, sondern Robby Fritsche. Dabei besitzt der 38-jährige Feuerwehrmann noch nicht einmal einen Twitter-Account.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden