SZ +
Merken

Wählervereinigung versucht es allein

Die Bärensteiner treten mit einer eigenen Liste an. Damit wollen sie es bis in den Kreistag schaffen.

Teilen
Folgen

Die Bärensteiner Wählervereinigung wagt bei der diesjährigen Kommunalwahl am 25. Mai den großen Wurf. Sie will mit einem eigenen Kandidaten in den Kreistag einrücken. In einer Sondersitzung nominierten die Mitglieder den Künstler Mario Nitschke, der sich bereits kommunalpolitisch engagiert und in der jetzt zu Ende gehenden Legislaturperiode als Ortschaftsratsvorsitzender von Bärenstein aktiv war.

Um aber erst einmal auf der Kandidatenliste stehen zu können, braucht Nitschke Unterstützungsunterschriften. 16 wahlberechtigte Bürger aus seinem Wahlkreis Altenberg, Hermsdorf/Erz. und Glashütte müssen Nitschke zufolge diesen Vorschlag unterstützen, sonst wird das nichts. Unterschriften können ab heute bis zum Donnerstag, dem 20. März, im Bürgerbüro im Rathaus Altenberg oder im Rathaus Glashütte geleistet werden.

Außerdem stellte die Bärensteiner Wählervereinigung ihre Kandidaten für den Ortschafts- und Stadtrat auf. „Gilt es doch, als drittgrößter Stadtteil in Altenberg eine starke Vertretung zu haben“, sagt Vorsitzender Nitschke. Zuletzt hatten die Bärensteiner mit den Freien Wählern Altenberg im Stadtparlament eine gemeinsame Fraktion gebildet. (SZ/ks)