merken

Pirna

Wagt Pirna einen IPO-Alleingang?

Pirnaer Stadträte regen an, dass die Stadt notfalls selbst einen Technologiepark entwickelt – falls sich Heidenau und Dohna vom IPO-Projekt zurückziehen.

Pirna erwägt in Sachen IPO womöglich einen Alleingang.
Pirna erwägt in Sachen IPO womöglich einen Alleingang. © Archiv: Marko Förster

Das Projekt gilt als ambitioniert, aber auch als teuer und risikobehaftet: Beidseits des Pirnaer Autobahnzubringers soll ein riesiges Gewerbegebiet entstehen, der „Industriepark Oberelbe“ (IPO). 140 Hektar groß, die Erschließungskosten liegen derzeit bei 140 Millionen Euro. Die am IPO beteiligen Städte Pirna, Heidenau und Dohna gründeten 2017 einen Zweckverband, der sich seither darum kümmert, das Areal zu planen und zu entwickeln. Interessenten, die sich dort ansiedeln wollen, wurden aber bislang nicht genannt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden