merken

Großenhain

Warum muss ein Gemeinderat gehen - trotz vieler Stimmen?

Die  Berechnung der Sitzverteilung in sächsischen Gemeinderäten gefällt nicht jedem.

Wahlbüroleiter Michael Thiel schüttet die Wahlurne aus. Das Auszählen kann beginnen.
Wahlbüroleiter Michael Thiel schüttet die Wahlurne aus. Das Auszählen kann beginnen. © Jörg Richter

Lampertswalde. Von den vier ehemaligen Gemeinderäten, die der Lampertswalder Bürgermeister am Dienstag offiziell verabschiedete, war einer der Traurigste. Jürgen Kummer nahm mit Wehmut das Abschiedsgeschenk, eine Flasche sächsischen Wein, entgegen. Immerhin war der Brockwitzer bis zum Dienstag der am längsten amtierende Gemeinderat. Seit 41 Jahren schenkten ihm die Leute Vertrauen und wählten ihn ins Dorfparlament. Erst in Quersa-Brockwitz, später in Lampertswalde. Auch diesmal konnte er 129 Stimmen für sich verbuchen. Trotzdem hat es nicht gereicht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden