merken
PLUS Pirna

Wald in Zeichen in Flammen

Nahe einem Wochenendgrundstück bei Wehlen schlugen Flammen einen Meter hoch. Die Feuerwehr kam gerade noch rechtzeitig.

Der ausgetrocknete Waldboden musste kräftig gewässert werden, um die Glutnester zu löschen.
Der ausgetrocknete Waldboden musste kräftig gewässert werden, um die Glutnester zu löschen. © Daniel Förster

Am Elbradweg in Zeichen hat der Wald gebrannt. Direkt neben einem Wochenendgrundstück unweit des ehemaligen Fährhauses züngelten in der Mittagszeit Flammen im Unterholz. Als die alarmierte Feuerwehr eintraf, schlugen sie bis zu einem Meter hoch, hatten bereits mehrere umstehende Bäume erfasst, berichtet Einsatz- und Gemeindewehrleiter Thomas Mathe. „Wir hatten Riesenglück, das wir rechtzeitig alarmiert wurden und eingetroffen sind. Ein paar Minuten später hätte sich das Feuer den Hang an der Elbe hinauf gefressen.“

25 Einsatzkräfte aus Stadt Wehlen, Dorf Wehlen, Lohmen und Pirna-Copitz sorgten dafür, dass sich die Flammen nicht weiter ausbreiteten, und löschten sie ab. Dabei weichten die Floriansjünger den Erdboden regelrecht ein. Schließlich galt es, jede Glut im trockenen Boden zu ersticken. „Nicht ohne Grund haben wir Wasser ohne Ende an die Brandstelle gepumpt. Im Moment brennt alles wie Zunder“, so Thomas Mathe über den Einsatz am Donnerstag. Da die Feuerwehrleute das Wasser zum Löschen aus der Elbe gepumpt haben, wurden die Wasserkosten gespart. Eine Hauptleitung speiste insgesamt drei C-Rohre an der Einsatzstelle.

Anzeige
Trendmarken in der Centrum Galerie
Trendmarken in der Centrum Galerie

Auch die Centrum Galerie ist mit vielen internationalen Marken und lokalen Händlern bei der langen Nacht des Shoppings dabei.

Schätzungsweise zwischen 20 und 30 Quadratmeter Fläche waren von dem Waldbrand betroffen, verlautete es von der Feuerwehr. Die Kameraden mussten auch einige Bäume, die Feuer gefangen hatten, fällen, um die Brandgefahr zu bannen.

Ursprung des Feuers ist offenbar ein wilder Komposthaufen. Der hat sich höchstwahrscheinlich selbst entzündet, vermutet der Einsatzleiter. Der gegenwärtige Nutzer des Ferienhauses, erklärte, dass Gartenabfälle wie Mahd und Geäst schon immer an die Stelle kurz hinter die Grundstücksgrenze wanderten, die nun in Flammen stand. Nach eigenen Angaben hatte er in den vergangenen Tagen Rasen gemäht, Hecke und Sträucher gestutzt. Was er nach dem Feuerwehreinsatz gelernt habe: „Man sollte den Grünschnitt erst mindestens einen Tag liegen lassen und dann erst auf den Kompost werfen.“ Dann erhitzt er sich nicht so sehr.

Der Urlauber selbst und seine Familie waren zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht auf dem Grundstück. Dennoch hatten sie Glück im Unglück. „Unsere Nachbarn waren da und nicht im Urlaub. Sie haben das Feuer schnell bemerkt und Hilfe gerufen“, berichtet der Leipziger. „Wir selbst waren gerade am Markt in Stadt Wehlen, schauten mit unseren Kindern bei den Dreharbeiten zum neuen Ranger-Film zu.“ 

Dann schrillte plötzlich die Sirene in der Stadt. „Wir dachten noch: Haben die ein Pech, und dann rannten die Feuerwehrleute los.“ Kurz darauf bekam er einen Anruf, der ihm den Schreck in die Glieder fahren ließ. „Unsere Nachbarin hatte angerufen und sagte: ‚Bei euch brennt es!‘“ 

Auch von der anderen Elbseite, in Höhe Obervogelgesang , war der aufsteigende Rauch bemerkt und die Feuerwehr gerufen worden. 

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Pirna