SZ +
Merken

Waldschlößchenbrücke: Aufzug schon kaputt

Der Behindertenaufzug auf der Neustädter Seite der Waldschlößchenbrücke kann möglicherweise nicht zusammen mit der Brücke freigegeben werden. Bisher unbekannte Täter haben so stark auf eine Seitenscheibe eingeschlagen, dass der TÜV nun die Abnahme des Lifts verweigert hat.

Teilen
Folgen

Der Behindertenaufzug auf der Neustädter Seite der Waldschlößchenbrücke kann möglicherweise nicht zusammen mit der Brücke freigegeben werden. Bisher unbekannte Täter haben so stark auf eine Seitenscheibe eingeschlagen, dass der TÜV nun die Abnahme des Lifts verweigert hat. Die Tat ereignete sich vermutlich schon am Wochenende. Das ist kein Bagatellschaden, sagte ein Brückenplaner gestern. Noch könne man nicht sagen, wie viel die Reparatur kosten wird.

Eins steht aber fest: Leicht wird der Austausch des gesprungenen Glases nicht. Zwar ist schon eine Ersatzscheibe bestellt worden. Allerdings liegt das Ersatzteil nicht auf Lager. Damit ist unklar, ob der Aufzug rechtzeitig vor der Brückeneröffnung nächste Woche repariert werden kann. Selbst wenn die Scheibe schnell ausgetauscht werden könnte, muss ein neuer Termin beim TÜV beantragt werden. Es treffe die Schwachen, so der Planer weiter.

Der Zugang zur Brücke für körperlich behinderte Menschen ist trotzdem möglich, wenn auch länger: Ein weitläufiger Weg führt vom Brückenkopf hinunter zum Gehweg. (SZ/sr)