SZ + Pirna
Merken

Wanderer stößt auf Familiengeschichte

Renate von Babka fand in Petrovice den Gedenkstein ihres Vorfahren.

Von Steffen Neumann
Teilen
Folgen
Der wuchtige Stein erwies sich als Sockel eines eisernen Wegkreuzes. Das hatte Karl Beil, der Ururgroßvater von Renate von Babka 1871 aufstellen lassen.
Der wuchtige Stein erwies sich als Sockel eines eisernen Wegkreuzes. Das hatte Karl Beil, der Ururgroßvater von Renate von Babka 1871 aufstellen lassen. © privat

Viel hat Renate von Babka in Petrovice, dem ehemaligen Peterswald, schon erreicht. Aus dem Grenzort stammten ihre Vorfahren. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren wurden drei Millionen Deutschstämmige aus der Tschechoslowakei vertrieben, darunter auch die Familie Beil, so der Mädchenname von Renate von Babka. Seit 15 Jahren schon bringt sie durch Ahnenforschung Licht ins Dunkel nicht nur ihrer Familiengeschichte. Sie hat die Ortschronik in heutiges Deutsch übersetzt und mitgeholfen, dass die Kirche in dem Grenzort ein neues Dach bekommt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Pirna