merken

Dresden

Sind städtische Wohnungen zu schick?

Die Freien Demokraten drängen jetzt auf die Auflösung der Dresdner Wohnungsbaugesellschaft. Aber warum? 

So sollen die von der WID geplanten Sozialwohnungen an der Lugaer Straße aussehen. Die FDP spricht von „Luxus-Appartments“ © Visualisierung: WID

Balkone, große Küchen und ab fünf Personen ein zweites Bad: Mit ihren neuen Sozialwohnungen will die Stadt nicht nur schlichte Unterkünfte schaffen, sondern auch denen Wohnqualität bieten, die kaum Einkommen beziehen. In Nickern, Striesen, Seidnitz, Räcknitz und Niedersedlitz baut die Wohnungsbaugesellschaft „Wohnen in Dresden“  (WID) in den kommenden Jahren über 800 solcher Wohnungen. Um dafür neue Grundstücke kaufen zu können, hatte die WID zuletzt eine Finanzspritze in Höhe von 14 Millionen Euro vom Stadtrat erhalten. War das die letzte Investition?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden