SZ +
Merken

Warnstreiks weiten sich auf Grundschulen aus

Bildung. Mittelschulen und Gymnasien derRegion werden heute zum Teil ganztags bestreikt; Grundschüler erhielten im Streikfall Elternbriefe.

Teilen
Folgen

Eltern jüngerer Schüler sollten heute noch einmal bei ihren Kindern nachfragen, ob sie von ihrer Grundschule einen Elternbrief erhalten haben. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat für heute wieder zu Warnstreiks aufgerufen, an denen sich nun auch Grundschullehrer beteiligen.

Wie der Kreisvorsitzende der GEW im Bereich Görlitz/Niesky, Bernd Kaiser, gestern mitteilte, seien alle Schulen informiert worden. Rückmeldungen lagen ihm gestern Nachmittag aus der Rauschwalder Diesterwegschule, aus Weinhübel und Königshufen vor. Eine Notbetreuung sei im Streikfall jeweils abgesichert. „Die Eltern, deren Kinder das betrifft, haben Elternbriefe bekommen“, sagt Kaiser.

Zum Teil ganztags bestreikt werden heute die Mittelschulen und Gymnasien in Görlitz und im Umland. Lediglich Unterricht zur Prüfungsvorbereitung beziehungsweise die Prüfungen selbst bleiben davon unberührt. Auch hier seien die Schüler über den jeweiligen Sachstand informiert worden.

Mit den Warnstreiks, die bereits seit voriger Woche in ganz Sachsen den Arbeitskampf der Lehrer unterstreichen, will die Gewerkschaft vor neuerlichen Tarifgesprächen, die morgen in Dresden geführt werden, noch einmal Druck auf die Verhandlungsparteien ausüben, heißt es von Seiten der Gewerkschaft. (se)