SZ + Feuilleton
Merken

Warum Corona sogar den Büchern schadet

An diesem Donnerstag ist Welttag des Buches. Doch obwohl viele jetzt Zeit hätten zu lesen, hat die Branche gerade wenig zu feiern.

Von Karin Großmann
 5 Min.
Teilen
Folgen
Stapeln sich derzeit – obwohl die Buchläden wieder auf sind.
Stapeln sich derzeit – obwohl die Buchläden wieder auf sind. © Symbolfoto: SZ/Veit Hengst

Vier Kinder dürfen exklusiv einen neuen Freizeitpark testen. Doch es folgt Panne auf Panne. Während der Fahrt im Wildwasserbach fällt der Strom aus. Die vier bleiben stecken und kommen nur raus, wenn sie zusammenhalten. Mit dieser Geschichte wollte die Stiftung Lesen den Welttag des Buches an diesem 23. April feiern. Freizeitpark? Katastrophe? Zusammen im Team? Die Wahl des Textes sollte man noch mal überdenken. Aber der Welttag fällt sowieso aus. Er wird auf September verschoben. Vielleicht gibt es dann wieder Schule für alle. Verschieben wird so selbstverständlich wie Niesen in die Armbeuge. So fing´s damals an.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Feuilleton