merken

Sport

Warum den DSC-Volleyballerinnen die Nerven flattern

In Belgien spielen die Volleyball-Frauen am Mittwoch gegen das Saison-Aus. Vor dem entscheidenen Play-Off-Spiel spricht nicht viel für die Dresdner.

© imago/Hentschel

Was sollen sie 24 Stunden vor diesem Alles-oder-nichts-Spiel am Mittwoch auch sagen? „Jede Spielerin wird ihr Herz aufs Spielfeld tragen und kämpfen“, wird Außenangreiferin Lena Stigrot in der Pressemitteilung des Dresdner SC zitiert. Man wolle von Anfang an zeigen, „dass es für uns keine Option ist, ohne einen Sieg nach Hause zu fahren“. Mit ähnlichen Worten hatten es am Sonntag nach der Niederlage im ersten Viertelfinale gegen Aachen schon Zuspielerin Mareen von Römer und ihr Trainer Alexander Waibl formuliert.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden