merken
PLUS

Gesundheit

Warum dieser Mann keine Medikamente braucht

Viele beschweren sich über Liefer-Engpässe in Apotheken. Doch der Görlitzer Armin Müller sagt: Lebt gesünder, dann benötigt ihr keine Pillen. So wie ich.

Arnim Müller entdeckte vor mehr als 30 Jahren, wie er ohne Tabletten auskommen kann. Das hat sich bewährt, er fühlt sich topfit.
Arnim Müller entdeckte vor mehr als 30 Jahren, wie er ohne Tabletten auskommen kann. Das hat sich bewährt, er fühlt sich topfit. © Gabriela Lachnit

Über Engpässe bei der Lieferung von Medikamenten kann Arnim Müller nur lächeln. Der Görlitzer benötigt keine. "Ich benötige Null Medikamente, ich bin nie krank, habe auch keinen Schnupfen oder andere Probleme. Und wenn doch, habe ich mir selber geholfen", erklärt der 67-Jährige, dem man sein Alter keineswegs ansieht. 

Arnim Müller ist Rentner. Mit 64 ging er in den Ruhestand. Jetzt hat er viel Zeit für Dinge, die ihm helfen, so topfit zu bleiben. Unter anderem fährt er in der Woche für einen Bäcker Brot in die Filialen aus. "Das passt zu mir, das ist echtes Naturbrot, nichts mit künstlichen Zutaten", erklärt er.

Bestens versorgt in der Altmarkt-Galerie Dresden

Zur Sicherstellung der öffentlichen Nahversorgung sind viele Shops für Sie weiterhin erreichbar und geöffnet.

Seit etwa 50 Jahren ist Arnim Müller Gewichtheber, war in der DDR-Liga erfolgreich. Auch jetzt trainiert er regelmäßig an den Eisenlasten. Fußball hat er ebenfalls fünf Jahrzehnte lang gern gespielt. Mehrmals in der Woche trainiert der Görlitzer nun Vorschulkinder und bringt ihnen sportliche Übungen bei. Freitags gibt er sein Fußballwissen an etwa 15 bis 20 junge Leute aus Afghanistan weiter.

Der Tag wird strukturiert

Arnim Müller fällt es nicht schwer, seinem Rentnerleben Struktur zu geben. Wenn er nicht Kinder und Jugendliche trainiert, ist er selbst sportlich aktiv. Mindestens drei Tage pro Woche stählt er sich im Fitness-Studio. Der Sport, den er seit Jahrzehnten regelmäßig und intensiv betreibt, sei einer der Gründe, warum es ihm heute gesundheitlich so gut gehe und ihm kaum einer sein wahres Alter glaubt.

Ein weiterer Grund sei seine Ernährungsumstellung, sagt er. Vor mehr als 30 Jahren hat er das getan. Arnim Müller verzichtet soweit es möglich ist auf Zucker. Produkte mit hohem Zuckeranteil kauft er gar nicht erst ein. Er trinkt keinen Kaffee. "Meine Kollegen bei den Stadtwerken haben alle Kaffee getrunken. Die haben jetzt keine oder nur noch wenige Haare", sagt der Görlitzer und verweist auf sein volles, kaum ergrautes Haupthaar.

Er isst kein Schweinefleisch, nur Geflügel. Jede Menge Obst und Gemüse stehen auf seinem Speiseplan. Müller lässt alle Produkte weg, die chemische Zusätze haben, darunter auch Margarine. Nur die echte Butter, die isst er. "Ich ernähre mich bewusst gesund", sagt er. Klar müsse man dabei besonders am Anfang einer Ernährungsumstellung den inneren Schweinehund überwinden, wie er sagt, aber es lohne sich, konsequent und diszipliniert zu essen.

Zu seiner gesunden Ernährung gehören Nahrungsergänzungsmittel. "Aber nicht die preiswerten aus Drogerien", sagt er, sondern hochwertige, naturbelassene Stoffe. Die bezieht er von speziellen Herstellern. Billig ist das nicht. Etwa 200 Euro wendet der Görlitzer jeden Monat dafür auf. Seine Gesundheit sei es ihm wert.

Nicht immer war Arnim Müller beschwerdefrei. Als junger Fußballer plagten ihn Knieschmerzen. Später in seinem Beruf bei den Görlitzer Stadtwerken hatte er immer öfter "Rücken". "Kurze Zeit, nachdem ich meine Ernährung umgestellt und Ergänzungsstoffe zu mir genommen habe, waren die Schmerzen weg", erklärt er. Sie sind es bis heute.

Viel Wissen angelesen

Arnim Müller erarbeitete sich für seine eigene Gesundheit viel Wissen über Nahrungsergänzungen. Er besuchte Lehrgänge, las Fachliteratur. Sogar Kongresse besuchte er. Dabei lernte er viel, vor allem über die Zusammenhänge, wie welcher Stoff im Körper wirkt.

"Der Zuckerkonsum beispielsweise ist bei uns viel zu hoch", erklärt er. "Der Zucker blockiert die Aufnahme von Vitamin C im Körper." Die Empfehlung, täglich mindestens 100 Milligramm Vitamine zu sich zu nehmen, sieht Müller als viel zu gering an. Zu wenig Vitamin C wirkt sich bei den Blutgefäßen aus. "Sie werden hart und spröde, ähnlich wie ein alter Gummischlauch", erläutert er. 

Müller ist keiner, der die Schulmedizin verteufelt. "Sie ist wichtig, um Verletzungen zu behandeln", erklärt er, "oder Notfälle zu versorgen." Würden die Menschen viel gesünder leben durch vernünftiges Essen und viel Bewegung, wäre vielen Erkrankungen vorzubeugen und Medikamente wären gar nicht erst nötig. Die Schulmedizin hätte nicht so viel zu tun, die Kosten würden nicht ausufern.

Pharmaindustrie profitiert

Einen "Schuldigen" für so viele Kranke hat der Görlitzer bereits gefunden: die Industrie. "Sowohl die Industrie als auch die Pharmaindustrie wollen ihre Produkte verkaufen, mit hohem Gewinn. Den gibt es nur, wenn  viel verkauft wird", erklärt er.  Produkte mit viel Zucker, viel Salz und chemischen Zutaten seien  gesundheitlich bedenklich, sagt Arnim Müller. Dennoch gibt es sie in Massen und oft billig  zu kaufen.  Müller fordert - auch von den Medien - viel mehr Aufklärung der Menschen, wie man durch  richtige Ernährung und viel Bewegung gesund bleiben kann. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Leere Schubladen in den Apotheken

Immer öfter haben Apotheker wie Frank Stiewert aus Zittau nicht die vom Arzt verschriebenen Medikamente vorrätig. So gehen sie und ihre Kunden damit um.

Symbolbild verwandter Artikel

Apotheken liefern jetzt direkt nach Hause

Bislang belieferten Dresdner Apotheken ihre Kunden nur in begründeten Einzelfällen. Das ist nun anders. Was Patienten jetzt dazu wissen müssen.

Symbolbild verwandter Artikel

Zu wenige Apotheken im Landkreis?

Was die Apothekenversorgung in Sachsen angeht, landet Meißen auf dem vorletzten Platz. Was das für Patienten heißt.

Im internen Kreis hat Arnim Müller schon oft über seine Ernährung berichtet. Auch für öffentliche Vorträge steht er zur Verfügung, wie er sagt.

Mehr Nachrichten aus Görlitz und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky und Umland lesen Sie hier.