merken

Dynamo

Wieso Fiel freiwillig auf seinen Top-Torjäger verzichtet

Dynamos Trainer hat Moussa Koné in Aue auf die Bank gesetzt, die Mannschaft ohne ihn gewonnen. Die Erfahrung ist für alle hilfreich.

© imago/Dennis Hetzschold (Archiv)

Es ist ein emotionales Bild. Moussa Koné umarmt Justin Löwe – der Torjäger den Torschützen. Das ist das Besondere an diesem Moment, denn die beiden Dynamo-Spieler haben sozusagen ihre Rollen getauscht. Der eine war bisher gesetzt, selbst wenn er angeschlagen war, der andere bestenfalls Bankdrücker. In Aue ist das plötzlich anders, Koné bleibt draußen, Löwe kommt rein und erzielt in seinem zweiten Profi-Einsatz sein erstes Tor. Wenn es so ist, wie es Cristian Fiel hinterher sagt, hat der Trainer ein sehr gutes Bauchgefühl. Das sei ihm ganz wichtig, erklärt er seine teils überraschenden Personalentscheidungen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden