merken
PLUS

Beim Friedensfest schließen Görlitz und Zittau Bierfrieden 

Nach über 500 Jahren wollen die beiden Oberbürgermeister in Ostritz einen denkwürdigen Streit ein für alle Mal beilegen.

Die Görlitzer Brautradition präsentiert sich voller Stolz  zum alljährlichen Eibauer Bierzug.
Die Görlitzer Brautradition präsentiert sich voller Stolz zum alljährlichen Eibauer Bierzug. © Foto: Matthias Weber

Es ist der 29. Mai 1491: Am Läusehübel zwischen Rosenthal und Ostritz legt sich eine Schar junger Görlitzer auf die Lauer. Die jungen Männer warten auf eine Bierlieferung aus Zittau. Als sich der Wagen nähert, stürmt die Gruppe los und zerschlägt und verschüttet sämtliche Fässer mit dem guten Zittauer Bier. Bis heute ist die Stelle als "Bierpfütze" bekannt. Die Aktion ist die endgültige Eskalation eines schon lange währenden Streits: Die Görlitzer Ratsherren wollen die Lieferungen des Zittauer Biers verbieten, um ihr eigenes Gebräu zu verkaufen. Die Zittauer wollen sich die lukrativen Geschäfte in Görlitz aber nicht verbieten lassen. 

Jetzt, genau 528 Jahre später, wollen die Oberbürgermeister Siegfried Deinege aus Görlitz und Thomas Zenker aus Zittau den uralten Streit endlich aus der Welt schaffen und symbolisch den Bierfrieden schließen. Welcher Anlass wäre dafür besser geeignet als das dritte Ostritzer Friedensfest, das die Stadt vom 21. bis zum 23. März feiert? Der symbolische Bierfriedensschluss wird am Freitagabend, 18.20 Uhr, einer der Höhepunkte im Festprogramm auf dem Ostritzer Marktplatz sein. Das Gerhart-Hauptmann-Theater und die Landskron Braumanufaktur gestalten das Spektakel mit. 

Anzeige
Entspannung in der Spreewald Therme
Entspannung in der Spreewald Therme

Was schenkt man jemandem, der schon alles hat? Gutscheine für eine kleine Auszeit sind da das perfekte Weihnachtsgeschenk.

Weiterführende Artikel

Rechtsextreme feiern wieder in Ostritz

Rechtsextreme feiern wieder in Ostritz

Im März und im Juni sind im Hotelgelände an der Neiße Großveranstaltungen geplant. Die Stadt setzt dagegen.

Die Friedensfest-Organisatoren und viele Unterstützer haben wieder ein buntes und  vielfältiges Programm auf die Beine gestellt, mit dem sie die Rechtsrock-Veranstaltung auf dem Gelände des Hotels "Neißeblick" an den Rand stellen wollen. Das Programm reicht vom Konzert der Neuen Lausitzer Philharmonie (Freitag, 17.15 Uhr), über Disco-Musik vom Weißwasseraner Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Freitag ab 21 Uhr) bis hin zu Theateraufführungen, Puppentheater und Gesprächsrunden am Sonnabend, so zum Beispiel über das Buch "Erbarmen kann es keines geben", in dem der Dittelsdorfer Wieland Menzel den ergreifenden Briefwechsel seiner Großeltern aus dem Zweiten Weltkrieg veröffentlicht hat (Sonnabend, 11 Uhr). (SZ/ju)

Das ganze Programm unter  http://ostritzer-friedensfest.de

Mehr zum Thema (SZ Plus): 

Ostritz und die Neonazis

Mehr Lokales:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau

www.sächsische.de/görlitz

www.sächsische.de/niesky