merken
PLUS Riesa

Warum ist die Treppe weg?

Seit anderthalb Jahren fehlt ein Aufgang an der Grundschule Breitscheidstraße. Anwohner ärgern sich seitdem über Dreck und fürchten um die Kinder.

Die Schräge an der 4. Grundschule  heute.
Die Schräge an der 4. Grundschule heute. © Andreas Weihs

Riesa. Eine Perspektive, zwei Zeitpunkte: Bis Anfang 2018 gab es an der Breitscheidstraße noch eine Treppe, die vom Hof der 4. Grundschule hinab zu den benachbarten Wohnblöcken führte. Jetzt gibt es da nur eine schräge Rampe, auf der nichts wächst. „Seit anderthalb Jahren ärgern wir uns“, sagt eine Anwohnerin, die wenige Meter weiter wohnt. „Bei Trockenheit staubt’s, bei Regen läuft Dreck von dort runter und direkt in die Kanalisation.“

Vor allem aber sei die Stelle gefährlich, sagt die 76-Jährige. Kinder würden dort runterrutschen oder mit Anlauf versuchen, mit dem Fahrrad hochzukommen. „Ich habe kein Problem mit tobenden Kindern, die gehören bei einer Schule dazu. Aber dort kann was passieren“, sagt die Anwohnerin.

Anzeige
Ferientipps für Sachsen
Ferientipps für Sachsen

Da ist sie, die schönste Zeit des Jahres - die Sommerferien! Wir haben die Freizeittipps für Familienausflüge in Sachsen und Umgebung.

Nach eigenen Aussagen hat sie sich schon an die Stadt und an den Vermieter, die Wohnungsgenossenschaft, gewandt. Kerstin Kluge, die Vorstandsvorsitzende der Genossenschaft, ist mit der Situation auch nicht ganz glücklich. 

Die Schräge an der 4. Grundschule  einst.
Die Schräge an der 4. Grundschule einst. © Stadt Riesa

Die Treppe sei von der Stadt entfernt worden, das Grundstück der Genossenschaft fange erst unten an. Und da lande nun der Dreck von der provisorischen Rampe. „Da hätte die Stadt ordentlich einsäen müssen. Und einen Bord hinsetzen: Schließlich ist auch jeder private Grundstückseigentümer dafür verantwortlich, dass Niederschlagswasser auf dem eigenen Grundstück entsorgt wird.“

Bei der Stadt betont man, dass nach dem Treppenabriss Anfang 2018 auf dem Hang Mutterboden aufgebracht und Rasen gesägt wurde. „Der Erfolg war noch nicht durchschlagend, weil die Erde zum Teil weggespült wurde und zudem einige Kinder immer wieder mal dort runterrutschen“, sagt Rathaus-Sprecher Uwe Päsler.

Ein Bordstein sei aber wenig hilfreich, weil der Hang in einer erhöhten betonierten Fläche unterhalb der Treppe endet. „Der Hausmeister der 4. Grundschule ist beauftragt, nach Regen die Verschmutzung im unteren Teil gegebenenfalls zu beseitigen, was auch gut funktioniert“, sagt Uwe Päsler.

Und warum kam die Treppe überhaupt weg? Das Metallgeländer sei im Fußbereich weggebrochen, die Stufen marode, die gesamte Treppe baufällig gewesen, so der Stadtsprecher. „Da dieser Weg nicht übermäßig häufig genutzt wurde und genug andere Möglichkeiten bestehen, wenige Meter entfernt von A nach B zu kommen, auch die Schule zu erreichen, erschienen Aufwand und Kosten für Sanierung oder Neubau unverhältnismäßig hoch.“

Tatsächlich befindet sich nach wie vor wenige Meter weiter eine breite Treppe, die vom Schulhof direkt zur Breitscheidstraße hinabführt. Wer diese aus Richtung Wohnhäuser erreichen will, muss aber einen größeren Umweg nehmen – oder über einen Grünstreifen laufen, auf dem sich längst Trampelpfade gebildet haben. Schließlich würden früh immer wieder Eltern ihre Kinder mit dem Auto bis zu den Wohnblocks bringen, sagt die Anwohnerin. Die liefen dann quer über die Wiese, um zur verbliebenen Treppe Richtung Schule zu gelangen.

„Bei Regen bilden sich dort schnell Pfützen. Da würden schon drei Gehwegplatten reichen.“ Die Stadt hofft zumindest darauf, dass der Hang an der kahlen Stelle nun langsam zuwächst. Man werde noch mal prüfen, ob mit geringem Aufwand eine Bepflanzung etwa mit niedrigen Sträuchern helfen könnte. Dort „übermäßig großen Aufwand“ zu betreiben, sei nicht sinnvoll.

Mehr zum Thema Riesa