merken

Feuilleton

Warum Mädchen nie Kruzianer werden

Mögen noch so viele Mädchen und ihre Eltern dagegen klagen: Es gibt Gründe, dass Knabenchöre unter sich bleiben.

Die Kruzianer – auch die Dresdner pflegen den unverwechselbaren Knabenchor-Klang. Sie sind kein Klein-Männerbund, sondern ein Kulturinstitut von Rang.
Die Kruzianer – auch die Dresdner pflegen den unverwechselbaren Knabenchor-Klang. Sie sind kein Klein-Männerbund, sondern ein Kulturinstitut von Rang. ©  dpa

Sie klagt sich ein – und kommt dann nicht. Ein neunjähriges Mädchen aus Berlin und deren Mutter beschäftigen seit Monaten Ensembles und Gerichte, um in reinen Knabenchören aufgenommen zu werden. Zwar ist beispielsweise ihre Klage gegen die Ablehnung des Berliner Staats- und Domchores im August gescheitert, der Leipziger Thomanerchor aber hat das Mädchen nun zum Vorsingen eingeladen. Dies sei allerdings keine grundsätzliche Entscheidung zur Zulassung von Mädchen, informierte die Stadt Leipzig als Träger der Thomaner. „Es ist die künstlerische Entscheidung des Kantors, ob das Mädchen mitsingen darf. Seine Stimme muss dem Klangbild der Thomaner entsprechen.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden