merken

Döbeln

Warum nicht gleich so?

Beim 15. Ortstermin zeichnet sich eine Lösung für den zu steilen Fußweg ab. Darum kämpft der Behindertenbeirat aber nicht allein.

Kerstin Bauer vom Roßweiner Behindertenbeirat, Landtagsabgeordneter Henning Homann und Lasuv-Präsidentin Doris Drescher (v. li.) schauen sich das Problem vor Ort an: den zu steilen Fußweg an der Döbelner Straße in Roßwein.
Kerstin Bauer vom Roßweiner Behindertenbeirat, Landtagsabgeordneter Henning Homann und Lasuv-Präsidentin Doris Drescher (v. li.) schauen sich das Problem vor Ort an: den zu steilen Fußweg an der Döbelner Straße in Roßwein. © Lars Halbauer

Roßwein. Damit könnte sowohl die Stadt Roßwein als auch der Behindertenbeirat leben. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) hat am Montag seinen Vorschlag vorgestellt, wie das seit Sommer 2017 bestehende Fußwegproblem an der Döbelner Straße gelöst werden könnte. Dazu kam die Präsidentin des Lasuv Doris Drescher mit dem Leiter der Zschopauer Niederlassung und dem zuständigen Abteilungsleiter nach Roßwein.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden