merken
PLUS Görlitz

Warum wurde Görlitzer Cranach übermalt?

Die Geschichte des Luther-Gemäldes von Lucas Cranach dem Älteren muss neu geschrieben werden. Experten entlockten dem Görlitzer Bild sein wahres Alter.

Cranachs Luther-Gemälde ist vermutlich schon seit vielen Jahrhunderten im Besitz der Stadt (rechts).
Cranachs Luther-Gemälde ist vermutlich schon seit vielen Jahrhunderten im Besitz der Stadt (rechts). © Museum/Carmen Wojcik

Wibke Ottweiler und Daniel Görres haben sie entdeckt. Die Signatur des berühmten Malers Lucas Cranach dem Älteren. Viele Jahrhunderte war sie auf dem Luther-Bild, das Cranach vermeintlich 1546 malte und das sich mindestens seit dem 18. Jahrhundert im Besitz der Stadt Görlitz befindet. 1885 kam es aus dem Bestand der Milichschen Bibliothek – der alten Görlitzer Ratsbibliothek – ins Kulturhistorische Museum. Zuvor hing es bis ins 18. Jahrhundert im Rathaus, weiß Kai Wenzel vom Kulturhistorischen Museum. „Wann genau es dorthin gelangte, wissen wir aber nicht; vermutlich schon 1546 oder bald danach.“ Die Ratsrechnungsbücher für diese Zeit sind nicht mehr vorhanden, sodass sich der Erwerb des Gemäldes vermutlich nicht mehr aufklären lässt.

Was sich aber jetzt klären ließ, ist das tatsächliche Alter des Bildes. Denn Restauratorin Wibke Ottweiler und der Kunsthistoriker Daniel Görres vom Germanischen Nationalmuseum Nürnberg nahmen den Luther einmal genau unter die Lupe. Sie arbeiten derzeit in einem von der Leibniz-Gemeinschaft geförderten Forschungsprojekt, das alle Luther-Bildnisse aus der Werkstatt Lucas Cranachs d. Ä. näher untersucht. Am Görlitzer Bild verwunderte sie das Entstehungsjahr und die für Cranach untypische Signatur.

Charlotte Meentzen
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Und siehe da: Die Durchleuchtung mit einer Infrarotkamera brachte völlig neue Erkenntnisse zur Entstehungsgeschichte dieses Gemäldes. Es stellte sich heraus, dass der Bildhintergrund im Jahr 1546 – Luthers Sterbejahr – oder danach vollständig übermalt wurde. Im Infrarotbild wurde unter dieser Übermalung die geflügelte Schlange als typische Signatur Lucas Cranachs d. Ä. sowie die Datierung 1530 sichtbar. Damit kann das Museum nun ganz sicher sein, dass das Görlitzer Luther-Bildnis nicht nur ein echter Cranach ist, sondern bereits anderthalb Jahrzehnte früher als bisher angenommen entstand.

Wibke Ottweiler und Daniel Görres entdecken die originale Signatur von Lucas Cranach dem Älteren.
Wibke Ottweiler und Daniel Görres entdecken die originale Signatur von Lucas Cranach dem Älteren. © Carmen Wojcik

Diese neuen Erkenntnisse werden auch bald Besucher des Kulturhistorischen Museums an der Beschriftung des Gemäldes, das im Ausstellungsbereich der Milichschen Bibliothek hängt, zu lesen bekommen. Sehen kann man die original Signatur Cranachs auch weiterhin nicht. Kai Wenzel: „Die Übermalungen werden natürlich nicht entfernt werden, sie sind Teil der Geschichte des Bildes und machen es auch gegenüber den anderen, in Kleinserie gemalten Lutherbildnissen Lucas Cranachs zu etwas Besonderem.“ Über die Forschungen des Luther-Projekts wird zukünftig eine Publikation des Germanischen Nationalmuseums informieren, die nach Abschluss des Projekts erscheint.

Nur, warum das Bild übermalt wurde, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Das können sich auch die beiden Experten nicht erklären. Ursprünglich hatte das Gemälde einen hellblauen Hintergrund, wie er für die übrigen Luther-Bildnisse Lucas Cranachs auch typisch ist. „Vielleicht hing diese Übermalung mit dem Tod Martin Luthers zusammen, denn mit der Übermalung wurde die Jahreszahl 1546 auf dem Gemälde angebracht“, vermutet Kai Wenzel.

Mehr lokale Themen:

www.saechsische.de/goerlitz

www.saechsische.de/niesky

Mehr zum Thema Görlitz