merken

Döbeln

Was als Jünglingsverein begann

Der Posaunenchor besteht seit 120 Jahren. Ein seltenes Instrument der ersten Stunde gibt es immer noch.

Jeden Montag treffen sich die Mitglieder des Roßweiner Posaunenchores in der Winterkirche zum Üben. © Lars Halbauer

Roßwein. Das Helikon – ein Blechblasinstrument ähnlich einer Tuba, das besonders tiefe Töne hervorbringt – gehörte zu den Instrumenten, die im Jahr 1899 von Diakon Heber von der Marienkirchgemeinde Roßwein in der Musikinstrumentenfabrik Glier in Markneukirchen bestellt wurde. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden