merken

Löbau

Was aus der Nudelfabrik werden soll

Zum Tag des offenen Denkmals war die alte Fabrik erstmals öffentlich zugänglich. Löbaus OB Dietmar Buchholz hat auch verraten, wie es mit ihr weitergeht.

Schlange stehen: Um einen Blick in die Nudelfabrik zu erhalten, war Geduld gefragt.
Schlange stehen: Um einen Blick in die Nudelfabrik zu erhalten, war Geduld gefragt. © Markus van Appeldorn

Löbaus Oberbürgermeister Dietmar Buchholz (parteilos) wirkte am Sonntag rundum zufrieden. "Als wir die Eigentumsrechte erworben haben, habe ich nicht gedacht, dass wir so schnell in den Mittelpunkt rücken würden", sagte er. Gemeint war mit diesen Worten der Ort, an dem Buchholz sie vor geladenen Gästen sprach: die ehemalige Anker-Nudelfabrik an der Äußeren Bautzner Straße.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden