merken
PLUS

Döbeln

Was aus der Platte werden kann

Die TAG hat den Umbau eines Wohnblocks in Döbeln Nord auf die Spitze getrieben. Dort gibt es jetzt sogar eine Wohnung über zwei Etagen.

Nichts mehr mit klein und eng. Dirk Förster-Wehle steht in einem der großen Bäder, in dem neben einer Wanne auch noch eine Dusche Platz hat. Die meisten Wohnungen verwöhnen zudem mit einem schönen Blick über Döbeln.
Nichts mehr mit klein und eng. Dirk Förster-Wehle steht in einem der großen Bäder, in dem neben einer Wanne auch noch eine Dusche Platz hat. Die meisten Wohnungen verwöhnen zudem mit einem schönen Blick über Döbeln. © Dietmar Thomas

Döbeln. Plattenbau, fünfte Etage, kein Aufzug. Dort oben Wohnungen zu vermieten, das ist eine Herausforderung. „Wir haben uns die Frage gestellt, wie man das Thema fünfte Etage lösen kann“, sagte Dirk Förster-Wehle, Leiter Immobilienmanagement bei der TAG Wohnen. 

Die Lösung ist eine Wendeltreppe aus Holz, die aus der vierten Etage nach oben führt. Aus zwei einzelnen Wohnungen ist eine Maisonettewohnung geworden. 122 Quadratmeter. Unten Küche und Wohnzimmer, ein kleines Bad, oben ein großes Bad mit Wanne, ein Schlaf- und drei Kinderzimmer.

Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Beim Umbau des Wohnblocks Straße der Jugend 22 bis 28 hat Döbelns größte Wohnungsgesellschaft viele Ideen einfließen lassen. „Wir wollten ausprobieren, was man mit der Platte machen kann. Hier wollten wir das auf die Spitze treiben“, sagte Förster-Wehle. Nach dem Umbau sind von den einst 40 Wohnungen nur noch 30 übrig geblieben. Wegen der geplanten Arbeiten waren die Wohnungen nicht mehr aktiv neu vermietet worden. „70 bis 80 Prozent standen leer“, sagte Förster-Wehle.

Von den alten Grundrissen der vor 32 Jahren gebauten Wohnungen ist nicht viel übrig geblieben. Wände wurden durchbrochen und verrückt, Wohnungen zusammengelegt. Statt der kleinen Bäder und Küchen gibt es deutlich größere. Zum Teil sind die Bäder mit Duschen und Wannen ausgestattet. Es gibt Zweiraumwohnungen mit 37 Quadratmetern und Sechsraumwohnungen mit 132 Quadratmetern Fläche. Letztere bezeichnet die TAG als „kompakte Familienwohnung“. Sie hat drei Kinderzimmer, zwei Bäder, eine Küche mit Esszimmer und ein Wohnzimmer.

Eine Holztreppe im Plattenbau? Ja, das gibt es. Nadine Salpeter steht auf der Treppe der Maisonettewohnung, die von der vierten in die fünfte Etage führt.
Eine Holztreppe im Plattenbau? Ja, das gibt es. Nadine Salpeter steht auf der Treppe der Maisonettewohnung, die von der vierten in die fünfte Etage führt. © Dietmar Thomas

Das Angebot wendet sich an junge Pärchen und Familien und an ältere Leute, die ihr Eigenheim aufgeben und in die Stadt ziehen, sagte Förster-Wehle. Von diesen gebe es immer wieder Anfragen nach Wohnungen. Etwas ist der umgebaute Wohnblock nicht: nämlich seniorengerecht. An die vier Aufgänge Aufzüge anzubauen, wäre teuer und würde die Nebenkosten in die Höhe treiben. Für die großen Wohnungen werden die Mieter zwischen 5,50 und 6 Euro Kaltmiete zahlen müssen. Die kleineren kosten zwischen sechs und sieben Euro. Eine 61 Quadratmeter große Dreiraumwohnung ist für 500 Euro warm zu haben.

Für das Geld bekommen die Mieter eine komplett sanierte Bleibe. Alle Medien – vom Wasser, über Elektrik bis zur Heizung – sind erneuert worden. Die Hausfassade ist saniert – die DDR-Wohnblocks der letzten Generation waren schon wärmeisoliert. Die Wohnungen werden mit Smarthome-Technik ausgestattet. Von einem zentralen Steuergerät sind die Temperaturen in allen Räumen zu steuern, auch Steckdosen und Schalter. Außerdem kann die Luftfeuchtigkeit überwacht werden. Die Eingangstüren sind dann mit einem Chip zu öffnen.

Das Haus Nr. 28 ist fertig. Bis November sollen die Arbeiten nach 13 Monaten am kompletten Block beendet sein. Schon vorher, nämlich am 21. September, will die TAG das Ergebnis ihres Umbaus von 9 bis 13 Uhr bei einem „Tag der offenen Baustelle“ allen Interessierten zeigen.

Die gesamte Sanierung wird rund 2,4 Millionen Euro kosten, sagte Förster-Wehle. In den vergangenen Jahren hatte die TAG schon erhebliche Summen in ihre Häuser in Döbeln Nord investiert. Der Bedarf an diesen Wohnungen ist vorhanden. Der altersgerechte Block an der Bayerischen Straße ist komplett vermietet. Am zuletzt fertiggestellten altersgerechten Haus Doblinaweg 4 sind von 48 Wohnungen noch etwa zehn frei, sagt Förster-Wehle.

Voraussichtlich im November werden die Arbeiten an einem weiteren Objekt beginnen. Das sogenannte Punkthaus Am Holländer 15 und 16 wird umgebaut und saniert und mit zwei Aufzügen ausgestattet. Außerdem bekommen die Wohnungen Balkone.

Mehr zum Thema Döbeln