merken
PLUS

Bauern Birnstengel empfängt Gäste

800 Hektar rund um Putzkau sind bestellt. Zum Aktionstag Umwelt und Landwirtschaft bietet der Agrarbetrieb zwei besondere Busfahrten an.

© Steffen Unger

Von Ingolf Reinsch

Putzkau. Platzkarten im Sonderbus gibt es nicht. Bei den Feldrundfahrten – seit Jahren einer der Renner des Aktionstages Umwelt und Landwirtschaft in Putzkau – gilt das alte Müller-Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Marco Birnstengel, Chef der beiden Schwesterbetriebe Landbewirtschaftung Wesenitztal und Putzkauer Milch GmbH, wird auch an diesem Sonnabend vorn im Bus am Mikrofon stehen und den Besuchern auf der einstündigen Fahrt zwischen dem Betriebssitz am Schmöllner Weg, dem Putzkauer Kreisverkehr und der Ottendorfer Straße erklären, was da so alles wächst auf den Feldern rund ums Dorf.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Putzkaus Landwirte haben rund 800 Hektar bestellt – unter anderem mit Zuckerrüben, Körnermais, Winterweizen, Winter- und Sommergerste sowie Dinkel. Marco Birnstengel, einer der innovativsten Landwirte der Region, wird unterwegs nicht nur auf diese Kulturen hinweisen, sondern auch auf sogenannte Blühstreifen – Feldränder, auf denen Blumen, Gräser und Kräuter wachsen, die Insekten und anderen Kleintieren wichtige Nahrung geben. Und er wird wohl oder übel auch aufs Wetter zu sprechen kommen, das es in diesem Jahr bisher mit den Landwirten nicht sonderlich gut meint. „Am 2. April hatten wir den letzten Frost. Danach kam der Frühsommer“, sagt Marco Birnstengel. Die aktuellen Temperaturen sind nicht das Problem, sondern fehlender Regen, die starke Sonneneinstrahlung und der Wind, der die Böden zusätzlich austrocknet. Bedingungen, die aus jetziger Sicht kein Rekordjahr für die Landwirtschaft erwarten lassen.

Die Feldrundfahrten stehen jedem Besucher des Putzkauer Festes offen. Ihre Wurzel haben sie in den Verpächtertreffen der beiden Landwirtschaftsbetriebe im Ort. Einmal im Jahr werden die Grundeigentümer eingeladen, ihre Flächen zu besichtigen. So handhaben es auch andere Betriebe. Marco Birnstengel und sein Team, die gemeinsam mit der Putzkauer Bürgervereinigung nun schon zum 17. Mal den Aktionstag Umwelt und Landwirtschaft ausrichten, kamen vor Jahren auf die Idee, die Rundfahrten für weitere Interessierte zu öffnen. Auch, um Verständnis für die Belange der Landwirtschaft zu werben.

Vor einem Jahr endeten die Rundfahrten an der Baustelle von drei großen Getreidesilos auf dem Firmengelände. Seit dem Sommer 2017 werden die Anlagen genutzt. Auch diesmal ist an den Silos Endstation. „Wir wollen unseren Gästen ein Stück Entwicklung zeigen“, sagt der Landwirt.

Der Aktionstag beginnt bereits am Freitag 19 Uhr im Ku(h)lturstall auf dem Gelände des Landwirtschaftsbetriebes, Schmöllner Straße 13. Um 20 Uhr tritt das Kabarett „Die Oberlauser als Duo Feminin“ mit seinem Programm „Liebe, Triebe, Seitenhiebe“ auf. Ab 22 Uhr erklingen Wunschmelodien. Der Aktionstag selbst beginnt am Sonnabend 10.30 Uhr. Es gibt Angebote rund um Landwirtschaft, Dorfentwicklung, Alttechnik zum Anfassen und zum bestaunen. Für Kinder gibt es den ganzen Tag besondere Angebote, unter anderem eine Eisenbahn. 13 Uhr startet eine Oldtimer-Ausfahrt durch Putzkau. Am Nachmittag gibt es Musik, Kaffee und Kuchen sowie die Putzkauer TULympics, bei denen die Meister im Kuhfladenzielweitwurf, Gummihuhnnestwerfen und Wettmelken ermittelt werden. Der Eintritt zum Aktionstag ist kostenfrei, ebenso die Teilnahme an den Feldrundfahrten.

Die Feldrundfahrten im Sonderbus beginnen am Sonnabend 11.30 Uhr und 13 Uhr auf dem Festgelände in Putzkau, Schmöllner Straße 13. Sie dauern etwa eine Stunde.