merken

Leben und Stil

Was bringt mir ein sportmedizinischer Test?

Viele Freizeitsportler lassen ihre Leistungsfähigkeit checken – oft auf eigene Kosten. Die Uniklinik Dresden sagt, wie’s geht.

Was geht unter Belastung? Die Dresdner Hobbyläuferin Simone Saloßnick will ihre Ausdauer testen. Dafür muss sie in der sportmedizinischen Untersuchungs- und Beratungsstelle am Uniklinikum Dresden aufs Laufband. Stephan Lasch, medizinisch-technischer Assis © dpa/Robert Michael

Simone Saloßnick hat ein Ziel: Sie möchte zum Oberelbe-Marathon am 28. April beim Zehn-Kilometer-Wettbewerb starten. „Momentan bin ich aber nach fünf Kilometern an meiner Leistungsgrenze“, sagt die 54-Jährige. Einmal in der Woche läuft sie. Ist das Ziel also realistisch?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden