merken
PLUS Riesa

Was Corona für Riesas Mieter bedeutet

Die WGR appelliert dazu, zuhause zu bleiben, verzeichnet erste Mietausfälle - und muss ein beliebtes Fest wohl absagen.

Nicht nur mit einem neuen Großplakat reagiert Riesas größter Vermieter WGR auf die Corona-Krise.
Nicht nur mit einem neuen Großplakat reagiert Riesas größter Vermieter WGR auf die Corona-Krise. © Sebastian Schultz

Riesa. Riesa bleibt zuhause: Dieses Schlagwort trägt ein Großplakat, das seit dem Osterwochenende an einer Fassade auf der Niederlagstraße hängt. Riesas größter Vermieter, die städtische Wohnungsgesellschaft WGR, wirbt in Zeiten der Corona-Ausgangssperre dafür, in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Auf ihrer Homepage stellt die WGR deshalb Spieletipps, Rezepte, Sportmöglichkeiten für zuhause vor. Und bei einem Gewinnspiel winken neue Pflanzen für den heimischen Balkon. 

Wo es um die Versorgungssicherheit geht, erhalte man den Geschäftsbetrieb aufrecht, sagt WGR-Sprecherin Susan Eisenreich. Das gelinge auch noch gut. Vorsorglich würden die Kollegen teils im Homeoffice arbeiten, teils im Schichtbetrieb - um für eventuelle Ausfälle durch Infektionen gewappnet zu sein. "Priorität hat dabei, dass unsere Mitarbeiter im Notfall einsatzfähig sind."

Anzeige
Paddeltouren jetzt auch mit Start im Görlitzer Uferpark
Paddeltouren jetzt auch mit Start im Görlitzer Uferpark

Ab 13.05. bietet Boats & Friends wieder Boot-Trips auf der Neiße an. Sichere Dir jetzt 50% Frühbucher-Rabatt. Die Reservierung ist wie immer unverbindlich.

Erste Gewerbemieter betroffen

Wie der Vermieter mehrerer Tausend Wohnungen bereits mitteilte, werden Reparaturen deshalb nur noch nach Priorität bearbeitet. Da geht ein Heizungsdefekt vor, während eine Schönheitsreparatur warten muss. Die Schornsteinfeger kommen weiter, weil ihr Besuch zur Gebäudesicherheit zähle.

Wohnungsbesichtigungen müssen Mietinteressenten derzeit allein machen - dafür erhalten sie den Schlüssel, während der Hausverwalter separat in die Wohnung schaut. Die Vermietungsservice der WGR arbeitet aber auch jetzt weiter, stellt Eisenreich klar.

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.

Die derzeitige Lage könnte aber auch Folgen für Bestandsmieter haben: Wenn sie nachweislich wegen der Corona-Krise in Zahlungsschwierigkeiten kommen, brauchen sie nach einem aktuellen Gesetzesbeschluss keine Kündigung zu befürchten. Erlassen wird die Miete dadurch aber nicht, sondern nur gestundet - bis 2022. "Betroffene Mieter müssen auf uns zukommen, um etwa Ratenzahlung zu vereinbaren", sagt Prokurist Reiner Striegler.

Bei privaten Mieter sei das bislang aber kaum ein Thema. Man empfehle denen ohnehin, eventuell Wohngeld oder ähnliche Unterstützungsleistungen zu beantragen. Denn das müsse man später auch nicht zurückzahlen. Bei Gewerbemietern gäbe es dagegen bereits einzelne Fälle von Problemen mit der Mietzahlung. Man sei mit den Betroffenen im Gespräch - und gibt dazu Hinweise auf der Homepage.

Ein großes Fest fällt aus

Die bereits begonnenen Baumaßnahmen bei der WGR gehen unterdessen weiter, allerdings mit Auflagen. So sind jetzt beispielsweise für die Bauarbeiter aus Hygienegründen "richtige" Toiletten statt Dixie-Klos Pflicht.

Veranstaltungen dagegen hat die WGR bis Ende Mai komplett abgesagt. Das gilt voraussichtlich auch für einen Höhepunkt im jährlichen Riesaer Veranstaltungskalender: das Kinderfest Anfang Juni, das für den 5. Juni 2020 geplant war. Da kommen sonst 2.000 bis 3.000 Besucher. "Dass so ein Fest so kurzfristig wieder zugelassen wird, sehen wir eher kritisch", sagt Striegler.

Um die mögliche Verbreitung von Viren zu unterbinden, sei auch die Tochterfirma RDL ständig im Reinigungs-Einsatz. Der Vermieter appelliert dennoch dringend an die Mieter, sich die Hände zu waschen, bevor sie Treppengeländer, den Knopf an den Aufzügen oder Türgriffe im Treppenhaus anfassen. Und danach natürlich auch.

Weiterführende Artikel

So wirkt sich Corona auf Meißner Mieter aus

So wirkt sich Corona auf Meißner Mieter aus

Die Seeg verzeichnet erste Mietausfälle und erhält weniger Mieteranfragen. Knapp ein Viertel der Mitarbeiter ist in Kurzarbeit.

Von Corona-Infektionen sei man bei der WGR selbst noch verschont geblieben. Quarantänefälle habe es bislang nur für solche Mitarbeiter gegeben, die aus Risiko-Urlaubsgebieten zurückgekommen seien. Einen Kollegen hat es allerdings besonders betroffen: Der hing zu Ostern noch in Neuseeland fest - dabei hätte er eigentlich schon anderhalb Wochen zuvor wieder in Riesa anfangen sollen. Aber in Zeiten von Corona ist eine Flugreise rund um den halben Erdball nicht so leicht wie sonst.

www.wgr-riesa.de/riesableibtzuhause


Mehr zum Thema Riesa