merken

Dresden

Teure Sicherheit für den Striezelmarkt

Bald werden Betonklötze und Klapp-Bügel wieder rausgeholt. Die meiste Zeit des Jahres sind sie eingemottet. Auch das kostet.

Mehr als 140 Betonklötze schützen den Striezelmarkt.
Mehr als 140 Betonklötze schützen den Striezelmarkt. © Robert Michael

Spätestens seit 2016 wird der Altmarkt in der Vorweihnachtszeit zum Hochsicherheitsbereich. Terroranschläge auf Menschenmengen bei Großveranstaltungen sind seit den Anschlägen in Nizza und auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz reale Gefahren. Insbesondere der Striezelmarkt gilt in Dresden als mögliches Ziel. Deshalb wird dieser seitdem besonders geschützt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden