SZ +
Merken

Was geschieht mit dem Müll sonst noch?

Im Landkreis Riesa-Großenhain sind 2004 rund 22 000 Tonnen Hausmüll, 5 600 Tonnen Sperrmüll und 366 Tonnen Elektronikschrottangefallen. Wo kommt was hin? Grünschnitt. Zwölf Annahmestellen im Landkreis nehmen zwei Mal im Monat Grünschnitt an unter anderem in Großenhain, Strauch und Wülknitz.

Teilen
Folgen

Im Landkreis Riesa-Großenhain sind 2004 rund 22 000 Tonnen Hausmüll, 5 600 Tonnen Sperrmüll und 366 Tonnen Elektronikschrottangefallen. Wo kommt was hin?

Grünschnitt. Zwölf Annahmestellen im Landkreis nehmen zwei Mal im Monat Grünschnitt an unter anderem in Großenhain, Strauch und Wülknitz. Die Firma Remondis Elbe Röder GmbH bringt ihn zur Kompostieranlage nach Laußnitz. Im vergangenen Jahr waren es 4 772 Tonnen.

Elektromüll. Dieser wird seit 2003 im Rahmen der Sperrmüll-Aktionen zwei Mal im Jahr kostenlos eingesammelt. Der Entsorger Remodis sortiert schon bei dem Abholen des Mülls vor und liefert ihn zu verschiedenen Verarbeitungswerkstätten.

Sperrmüll. Er wird nach dem gleichen Prinzip wie der Elektromüll entsorgt bzw. wieder verwertet. Holz, Möbel oder Teppiche kommen zum Recycling, alte Farbeimer u. Ä. auf die Deponie.

Problemstoffe. Sie werden ein Mal pro Jahr gesammelt. 2004 waren die Hauptmengen Altfarben (13,8 t), Bleibatterien (1,9 t), Altöl (2,2 t), Lösungsmittel (2,5 t), Pflanzenschutzmittel (1,3 t), 604 Leuchtstoffröhren.