merken

Görlitz

Was hinter einer Facebook-Nachricht steckt

Hat der designierte Görlitzer OB Ursu einseitig Partei für eine syrische Familie ergriffen, deren Sohn ein deutsches Kind bedroht hat? Die Geschichte geht anders.

Octavian Ursu wird auf Facebook wieder einmal angegriffen. Dabei stimmt die Geschichte nicht. ©  Nikolai Schmidt

Ungeheuerliches soll sich abgespielt haben an der Neiße: Der Sohn eines Gastwirtes soll von einem Araber bedroht worden sein. Spitzenpolitiker, darunter der künftige Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu, hätten den Wirt zur Rücknahme der Anzeige gedrängt, heißt es bei Facebook. Die Sächsische Zeitung fragte bei Beteiligten nach, ob das stimmt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden