merken
PLUS

Was ist gut für meinen Körper?

über das Problem mit dem Übergewicht

Sebastian Kositz

Der Trend ist besorgniserregend. Mehr als jeder zweite Einwohner des Landkreises Bautzen hat zumindest einige Pfunde zu viel auf den Rippen, jeder Fünfte leidet gar an starkem Übergewicht. Mit schlimmen Folgen: Denn die vielen Kilos gehen oft noch mit anderen Erkrankungen einher: Zucker, Bluthochdruck oder Herzleiden. Das ist nicht nur für die Betroffenen eine leidvolle Situation, sondern verursacht auch hohe Kosten. Und damit ist nicht nur die Anschaffung tragfähigerer Klinikbetten gemeint.

Anzeige
Abwrackprämie für Ihren "Alten"
Abwrackprämie für Ihren "Alten"

Die Autogalerie Dresden hat sich ein besonderes Angebot ausgedacht: 5.000 Euro Umtauschprämie.

Die Ursachen für diesen Trend sind schwer auszumachen, das Problem bei den Betroffenen hat meist eine eigene Geschichte. Man kann nur davor warnen, unisono jedem zu unterstellen, er oder sie könne sich beim Essen einfach nicht beherrschen oder sei zu faul, um sich zu bewegen. Das mag durchaus bei einigen zutreffen, aber längst nicht bei allen.

Und dennoch spielen Ernährung und Bewegung in dieser Diskussion eine entscheidende Rolle. Muss es in der Mittagspause das Brötchen sein oder ist nicht eine Schale Obst die bessere Wahl? Fahrstuhl oder doch lieber die Treppen? Das allein ist noch kein Rezept gegen das Übergewicht. Doch genau bei diesen Dingen fängt es an. Da muss es bei uns allen im Kopf klick machen. Sich ständig hinterfragen, was gut, und was für den Körper eben nicht gut ist, hilft sehr viel. Bewusster leben heißt dann sicher auch gesünder leben.