merken

Dresden

Was macht Oma mit ihrem Cannabis?

Es begann mit harmlosen Vogelfutter. Dann spross im Garten einer 79-Jährigen der Hanf. Sie wusste ihn gut zu nutzen – bis die Polizei kam.

Eine Seniorin mischte nahrhafte Hanfsamen ins Vogelfutter und plötzlich wuchsen fremde Pflanzen in ihrem Garten. © dpa (Symbolbild)

Ernte-Einsatz im Garten vor einem Wohnhaus in Cotta. Im Juni 2017 stellte die Polizei dort 60 Cannabispflanzen sicher. Getrocknet brachten sie 608,1 Gramm auf die Waage – und tatsächlich fanden Biochemiker im Kriminaltechnischen Institut des Landeskriminalamts in den Pflanzenteilen 1,1 Gramm Tetrahydrocannabinol. Strafrechtlich ist das kaum der Rede Wert. Doch das war noch nicht alles. In der Garage des Anwesens entdeckten die Ermittler weitere gut zwei Kilo getrocknete Pflanzenreste mit 22,1 Gramm des Wirkstoffs.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden