SZ + Pirna
Merken

Was nach dem Schloss-Verkauf wird

Der neue Eigentümer von Schloss Friedrichsthal in Berggießhübel hält sich noch etwas zurück. Dafür macht der Bürgermeister eine Zusage.

Von Heike Sabel
Teilen
Folgen
Schloss Friedrichsthal ist verkauft, nun warten alle auf das Nutzungskonzept.
Schloss Friedrichsthal ist verkauft, nun warten alle auf das Nutzungskonzept. © Daniel Schäfer

Das Berggießhübler Schloss Friedrichsthal ist verkauft, nun warten alle auf das Nutzungskonzept des neuen Eigentümers. Doch die Klinik als Verkäufer und die Kaitoob GmbH mit Sitz in Heidenau als Käufer halten sich noch zurück.

Formell ist der Verkauf zwar erfolgt, doch es dauert immer einige Zeit, bis alle Notar- und sonstigen Einträge und Umschreibungen erfolgt sind. Die wollen Klinik und neuer Eigentümer noch abwarten, bevor das Schloss offiziell übergeben wird und sie gemeinsam in die Öffentlichkeit gehen, sagt Lars Wunder, der Kaufmännische Leiter der Klinik. Der Stadtrat von Bad Gottleuba-Berggießhübel hat seinen Verzicht auf das Vorkaufsrecht erklärt und damit auch seinen Beitrag geleistet.

Die Kaitoob-Gesellschaft, dessen geschäftsführender Gesellschafter auch Hotel und Gaststätte Ausspanne in Heidenau führt, will zunächst mit anderen Investoren ein Hotel einrichten. Er deutet eine später vorgesehene Erweiterung um Betreutes Wohnen und Luxuswohnungen an.

Wichtig für die Berggießhübler und ihre Gäste: Der Teich vorm Schloss bleibt öffentlich, sagt Bürgermeister Christian Walter (parteilos). Das war für vorherige Interessenten ein Grund, das Schloss nicht zu kaufen.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier

Informationen zwischendurch aufs Handy gibt es hier

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen