merken
PLUS Radebeul

Zeit für Reparaturen an Schulen in Radebeul

Während der erzwungenen Corona-Pause wird in und vor vielen Schulgebäuden gebaut.

Die Schulhöfe und Sportplätze von Pestalozzihaus und Schillergrundschule werden saniert.
Die Schulhöfe und Sportplätze von Pestalozzihaus und Schillergrundschule werden saniert. © Arvid Müller

Radebeul. Auf den Schulhöfen wird nicht gespielt, in den Klassenräumen findet kein Unterricht statt, kein Kindergeschrei ist zu hören, doch gänzlich leer sind die Schulen in Radebeul nicht. Statt Schülern und Lehrern sieht man dort jetzt Handwerker. Die Stadt nutzt die coronabedingte Zwangspause, um an den Schulen so manches auf Vordermann zu bringen. Auch seit Längerem geplante Sanierungen laufen weiter.

So wie auf den Schulhöfen vom Pestalozzihaus und der Schillerschule in der Pestalozzistraße, wo für insgesamt 800.000 Euro die Außenflächen umgestaltet werden. "Wir sind der Firma Natur + Stein sehr dankbar, dass hier trotz der vielleicht nicht immer ganz einfachen Situation (insbesondere bei Materiallieferungen) konsequent an der Fertigstellung der Außenanlage und des Sportplatzes gearbeitet wird, damit die Schüler, wenn sie wieder in die Schule dürfen, möglichst bald ein fertiges und nutzbares Außen- und Sportgelände vorfinden", informiert Stadtsprecherin Ute Leder. Jetzt fehlen nur noch die Ballfangzäune und der Oberbelag für den Sportplatz.

LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Lieferungen kommen nicht immer pünktlich

Auch der Neubau des Schillerhortes ganz in der Nähe geht weiter, wenn auch hin und wieder mit Schwierigkeiten für die Baufirmen. Die Lieferung von Material, insbesondere  aus dem Ausland, klappt derzeit nicht immer termingerecht. Außerdem dürfen die Bauleute nur in Kleinstgruppen und immer mit dem notwendigen Abstand arbeiten. "Umso bemerkenswerter ist es, dass es aktuell zu keinen gravierenden Störungen im Ablauf kommt. Gleichzeitig hilft die möglichst planmäßige Abarbeitung der Aufträge natürlich auch den Firmen, in der heutigen Zeit weiter wirtschaftlich arbeiten zu können", so Leder.

In der Grundschule Kötzschenbroda wird jetzt das Treppenhaus entsprechend der Brandschutzvorschriften für den ersten Rettungsweg saniert. In der schülerfreien Zeit, die sonst nur in den Ferien gegeben ist, kann die Firma ungestört arbeiten. Außerdem wird der zwingend notwendige zweite Rettungsweg, den es in der Schule bisher nicht gegeben hat, jetzt angebaut: eine Außentreppe. Bis Ende April soll alles fertig sein.

Der Bau des Schillerhorts geht weiter, auch wenn die Arbeiter zum Teil auf Materiallieferungen länger warten müssen.
Der Bau des Schillerhorts geht weiter, auch wenn die Arbeiter zum Teil auf Materiallieferungen länger warten müssen. © Arvid Müller

Beim Neubau Luisenstift laufen die letzten Arbeiten vor der Fertigstellung – ebenfalls mit dem notwendigen Abstand anstatt des normalen Gewusels. Im neuen Schuljahr können die Schüler in den neuen Fachkabinetten unterrichtet werden. Umstritten bei den Radebeulern ist allerdings die Farbe des  Schulgebäudes.

Zeit für liegengebliebene Arbeiten

Die erzwungene Leere in den Schulen, Horten und auch Kindergärten wurde außerdem in den letzten Wochen für Grundreinigungen genutzt, informiert Ute Leder. So konnte zum Beispiel das Mobiliar einmal gründlicher gesäubert werden, wozu sonst die Zeit fehlt. Die  Hausmeister nutzen die Zeit für teilweise schon lange liegengebliebene Reparatur- und Ausbesserungsarbeiten. 

In der Oberschule Mitte und in der Außenstelle des Lößnitzgymnasiums wird gemalert.  Auch bei den Malerfirmen tat sich die ein oder andere Lücke in den Terminkalendern auf. Das will die Stadt ausnutzen, weil sonst nur in den hart umkämpften Sommerferien gearbeitet werden kann. 

Obwohl die Gebäude derzeit kaum genutzt werden, sind bestimmte Arbeiten notwendig. Zum Beispiel muss an den Waschbecken regelmäßig Wasser entnommen werden, um zu verhindern, dass sich in den Rohren Keime und Legionellen vermehren. Im Normalbetrieb ist das  sonst kein Problem, weil die Hähne und Toilettenspülungen ständig in Betrieb sind.

Der Luisenstift-Neubau ist fast fertig. Im Internet sorgt die Farbe des Gebäudes für Diskussionen.
Der Luisenstift-Neubau ist fast fertig. Im Internet sorgt die Farbe des Gebäudes für Diskussionen. © Arvid Müller

Reparaturen in Kitas und auf Spielplätzen

Gewerkelt wird auch in den geschlossenen städtischen Kindergärten. In den Kitas Thomas Müntzer und Geschwister Scholl sollen der  schon seit Längerem gewünschte Lärmschutz und Tageslichtlampen noch kurzfristig eingebaut werden.

Außerdem lässt die Stadt während der Zwangspause Reparaturen an den Spielplätzen vornehmen, die sonst über das Jahr verteilt werden. Auch die geplante Reinigung der Sportplätze mit Kunststoffbelag am Luisenstift, in der Sachsenstraße und am Augustusweg wurde kurzfristig vorgezogen.

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog!

Mehr zum Thema Radebeul