merken

Görlitz

Was sich beim Europamarathon verändert

Wegen enorm gestiegener Kosten führen die Langstrecken am 2. Juni nicht mehr Richtung Landeskrone und Umland. In der Vereinskasse klafft trotzdem noch ein Loch.

Kostenintensiv aber zwingend: Die Absperrungen reißen dieses Jahr ein tiefes Loch ins Budget des Europamarathons. Aber ohne sie geht es nicht – weder im Zielbereich wie hier – noch entlang der Strecken. © H.-E. Friedrich

Der Europamarathon wird zum reinen Stadtlauf. In Richtung Landeskrone und umliegende Ortsteile wie etwa Schlauroth werden die Läufer von Marathon und Halbmarathon nicht mehr rennen. Aus Kostengründen ist für die Marathonläufer in diesem Jahr erstmals eine 21 Kilometer lange Runde geplant, die sie zweimal absolvieren und die fast ausschließlich durchs Görlitzer und Zgorzelecer Stadtgebiet führt. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden