merken

Bischofswerda

Was sich die Bürger fürs Kulti wünschen

Auf einer Bürgerversammlung war jede Nutzungsidee für das Haus in Bischofswerda willkommen. Die spannende Frage: Was wird nun daraus?

Ideen gesucht fürs Kulturhaus Bischofswerda: Mehr als 100 Bürger aus der Stadt und umliegenden Gemeinden kamen am Mittwochabend in den Rathaussaal. Dort wurde über den Stand der von der Stadt in Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie informiert. © Steffen Unger

Bischofswerda. Im Sommer 2019 könnte sich die Zukunft des Kulturhauses Bischofswerda entscheiden. Das stellte Oberbürgermeister Holm Große (parteilos) auf einer Bürgerversammlung in Aussicht. Demnach soll die von der Stadt in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie bis Ende Mai vorliegen. Am 28. Mai soll sich der Stadtrat mit dem Dokument beschäftigen, dem Vernehmen nach in nichtöffentlicher Sitzung. Im Juni sollen die Ergebnisse der Studie öffentlich vorgestellt und „vielleicht dann schon Entscheidungen getroffen“ werden, sagte Holm Große am Mittwochabend vor fast 120 Bürgern im voll besetzten Rathaussaal. Die SZ fasst die wichtigsten Informationen des Abends zusammen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden