merken

Dresden

Was taugen „Fridays for Future“, Herr Professor?

Die Erderwärmung ist nicht zu leugnen. Ein Dresdner Klimaexperte sieht das Ziel der Aktivisten dennoch kritisch.

Christian Bernhofer leitet die Professur für Meteorologie der TU Dresden mit Sitz in Tharandt. Ein Limit von 1,5 Grad Celsius, wie es die Klimaprotestler fordern, sei nicht mehr zu schaffen, meint der 64-Jährige. Foto: Karl-Ludwig Oberthür
Christian Bernhofer leitet die Professur für Meteorologie der TU Dresden mit Sitz in Tharandt. Ein Limit von 1,5 Grad Celsius, wie es die Klimaprotestler fordern, sei nicht mehr zu schaffen, meint der 64-Jährige. Foto: Karl-Ludwig Oberthür © Karl-Ludwig Oberthuer

Tausende Menschen gehen seit Monaten für einen besseren Klimaschutz mit „Fridays for Future“ auf die Straßen. So auch in Dresden. Christian Bernhofer ist Leiter der Professur für Meteorologie an der TU Dresden. Gegenüber der SZ erklärt er, warum so viele für Umweltschutz demonstrieren und was das Klima rettet.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden