merken

Bautzen

Was tun gegen den Lärm von der A 4?

Bewohner von Bautzens autobahnnahen Stadtteilen klagen über den Krach. Die Stadt hofft jetzt auf Hilfe von ganz oben.

Bautzen liegt nah an der Autobahn, das hat Vorteile – aber zumindest auch einen entscheidenden Nachteil. Die Bewohner autobahnnaher Stadtteile leiden unter dem Verkehrslärm, vor allem nachts. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Bei offenem Fenster schlafen? „Da kriegen Sie kein Auge zu.“ Die Autobahn ist zwar ein paar hundert Meter von seinem Wohnhaus an der Rattwitzer Straße in Stiebitz entfernt, raubt Harald Günther und seiner Frau trotzdem regelmäßig den Schlaf. Vor 19 Jahren hat der Bautzener dort gebaut. „Heute würde ich mich nicht mehr für das Grundstück entscheiden“, sagt er. Der Lärm von der Autobahn sei immer schlimmer geworden, habe vor allem in den vergangenen fünf Jahren „extremst zugenommen“, so Günthers Eindruck. Besonders nervig sei es Sonntagabend, wenn die Lkws nach dem sonntäglichen Fahrverbot wieder losrollen. „Warum macht man keine Geschwindigkeitsbegrenzung?“ Diese Frage hat er am Dienstagabend auf der Einwohnerversammlung für die Bewohner von Westvorstadt und Stiebitz gestellt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden