merken

Kamenz

Was Wenzel zu sagen hat

Der Berliner Liedermacher erhielt in seiner 40-jährigen Karriere schon etliche Preise. Am 10. September hält er eine Kamenzer Rede – zu einem Thema, das viele bewegt.

"Stirb mit mir ein Stück“ war der Titel der ersten LP Wenzels 1986. Jetzt hält der Liedermacher aus Berlin   eine Kamenzer Rede.
"Stirb mit mir ein Stück“ war der Titel der ersten LP Wenzels 1986. Jetzt hält der Liedermacher aus Berlin eine Kamenzer Rede. © S. Buschow

Kamenz. Wenzel ist eine Marke. Seit mehr als 40 Jahren ist der Berliner Künstler Hans-Eckardt Wenzel auf den kleinen und großen Bühnen des Landes unterwegs. Der vor 64 Jahren bei Wittenberg geborene Sohn eines Kunsterziehers ging beizeiten eigene musikalische und literarische Wege. Das „Liedertheater Karls Enkel“ war seine Lehrzeit, die ihn ab 1981 in die freiberufliche Arbeit als Sänger, Autor, Schauspieler und Regisseur führte. Schon zu DDR-Zeiten war er ein Begriff, woran die langjährige Kooperation mit dem drei Jahre jüngeren Dichter Steffen Mensching (heute Intendant am Theater Rudolstadt) eine entscheidende Aktie hatte.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden