merken

Wirtschaft

Was wird aus dem Osten?

Der Frust darüber, dass die Ost-Länder im Vergleich zum Westen nicht weiter aufholen, greift zu kurz, findet SZ-Kommentatorin Annette Binninger.

1989 war mehr Begeisterung im deutsch-deutschen Getümmel. Heute regiert eher Unzufriedenheit.
1989 war mehr Begeisterung im deutsch-deutschen Getümmel. Heute regiert eher Unzufriedenheit. © dpa/SZ-Montage

Ganz neu ist die düstere Voraussage der 136 Wirtschaftsprofessoren nicht. Immer wieder haben Experten darauf aufmerksam gemacht, dass der „Aufholprozess Ost“ noch lange dauern wird. Stets haben sie die Menschen, die hier leben, ein wenig ratlos damit zurückgelassen, in gewisser Weise auch hingehalten. Denn eine Prognose ist das eine, die Alltagserfahrung das andere. Selten kam jedoch die Ansage von Experten, dass die wirtschaftliche Angleichung an den Westen auch in Jahrzehnten nicht zu schaffen sein wird, so ernüchternd wie diese.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden