merken

Radeberg

Was wird aus den Wahlplakaten?

Auch in Radeberg und dem Umland müssen Parteien ihre Werbung entfernen. Alle haben das bisher nicht geschafft. 

In der Radeberger Pestalozzistraße blickt noch der FDP-Mann Holger Zastrow von einem Plakat herab.
In der Radeberger Pestalozzistraße blickt noch der FDP-Mann Holger Zastrow von einem Plakat herab. © Matthias Schumann

Nein, der Wahlkampf ist schon zu Ende. Liegt ja auch schon fast zwei Wochen zurück. Aber wer in diesen Tagen durchs Radeberger Umland fährt, nach Ottendorf-Okrilla oder Arnsdorf, der stutzt hier und da schon noch. Denn an manchen Stellen dieser Orte wähnt man sich immer noch im Wahlkampf, hängen Plakate einiger Parteien an Laternen, an Wänden. Hier und da zwar etwas abgefleddert und beschmutzt, aber sie hängen noch. Und das sieht man auch bei den hiesigen Gemeinden nicht gerne. „Wir haben den Parteien bis zum 8. September Zeit gegeben, alle Plakate in unserer Gemeinde zu entfernen“, erfährt man von einer Mitarbeiterin des Wachauer Ordnungsamtes.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden